Rückblick Juli 2023

Die erste kostenfreie „Alles zu viel!“-Challenge

Bei Christian Rieken von Humanessence habe ich nochmal den Aufbau und die Voraussetzungen einer Challenge studiert und dann umgesetzt. Eine Masterclass „Wie du dein „Alles zu viel!“ entspannt meisterst!“, eine Einladung auf die „Traum-Zeitinsel“, der bewährte „Lebenshaus-Workshop“ und zum Abschluss das Thema „Keine Energie für nix!“ brachten kleine wirksame Veränderungen, die mitunter erstaunlich sind. Diese kostenlose Challenge wird es wieder geben. Mir dir? Dann trag dich gern unten in den Newsletter ein!

Sommerpause- „Liste“

Schon eine gute Gewohnheit: Überlegen, was mir in meiner Sommerpause wichtig ist. Und da sich das für drei Wochen nicht lohnt, habe ich „Sommer“ bis in den September hinein definiert. Und die bewährte Form der „Tropfen“ gewählt. Von Spielen wird das Material so geliefert, dass man es aus einer Pappe herausdrücken kann. Übrig bleibt die Pappe. Manche wertschätze ich als Schablone, so auch diese. Allein das Anlegen (Überlegen, Definieren, Kreise malen) ist meditativ und hilft mir, zu mir zu kommen. Jetzt, Anfang August, bin ich doch erstaunt, wieviel doch davon schon ausgemalt ist: Garten- und See-/Wald-Zeit ist gut gefüllt, ebenso Freunde treffen, aber auch Lesezeit und die so dringend nötige Visionsarbeit. Mir fällt immer auf, dass ich mit diesem Tracker dann mehr Gelegenheiten ergreife, wenn sie sich ergeben, weil ich mich darauf freue, das entsprechende Feld auszumalen. Diese Herangehensweise gehört also in die Abteilung „Have-Done“-Liste, wo ich eintrage, nachdem (!) es passiert ist. Sie ist der Üb-Kette eng verwandt.

Ein besonderes Erlebnis war der Besuch in Hamburg bei meiner Tochter und ihrem Schatz, wo wir nun endlich live und in Farbe unseren Bonus-Enkel gesehen haben. Das Kennenlernen war unaufgeregt und positiv. Mal sehen, wie alles so weitergeht. Das Deutschland-Ticket macht da ja vieles möglich. Bogendachhäuser ist ein Wort, das ich dabei gelernt habe. Mei, sind die hübsch!

Zwei Wochen arbeiten, zwei Wochen „frei“

Ja „frei“ ist relativ, da ich zwei Tage in Sarstedt war wegen dem Sperrmüll. Habe das Beste daraus gemacht und mich verabredet, aber auch weiter den Klavierraum leergeräumt und die neue Ordnung etabliert. Tut immer gut. Außerdem haben unsere Engel den Kühlschrank und einige Kleinigkeiten nach Hannover transportiert, das hat auch sehr geholfen. Trotzdem haben die zwei Tage die ohnehin schwierige Erholung gestört. Die zwei Wochen war ich einfach nur müde, morgens lange geschlafen, ab Nachmittag/frühen Abend wieder müde. Es sei denn, es ist „Fülle-Call“. Daran merke ich immer, wie sehr ich diese Arbeit liebe.

Zeit für Kreativität

Begonnen hatte meine Pause mit einem Einkauf bei den Läden, wo man günstig Mengen an Washi-Tape, Aufklebern, Designpapier (letzteres neu für mich) bekommt. Entsprechend Kreativitäts-Anfall: Mit schon Vorhandenem hatte ich das Bedürfnis einerseits die Geschichten der Honigbiene Beatrix zu visualisieren, sowie die der „Nachtgäng“ im Drei-Eulen-Wald. Viele der Geschichten gibt es schon. Die Biene muss neu aufgestellt werden- und da tue ich mich so unerwartet schwer. Aber wenn ich diese Doppelseiten sehe, und die Hand darauflege, durchströmt mich ein warmes, liebevolles Empfinden – und eine große Zuversicht. Die Figuren gibt es seit 2008, in den Coroni- Jahren sind einige der „Nachtgäng“ noch dazu gekommen. Aber auch der „Drei-Eulen-Wald“ existiert schon seit 2010.

#zeitdieduliebst

Für den Sommer ist auch mein Projekt „Julia Cameron“ wieder aktiv. Letzten Sommer haben wir 12 Wochen „Der Weg des Künstlers“ besprochen. Ich fand in meinem Bücherregal „Den Weg des Künstlers weitergehen“, ebenfalls 12 Wochen, das mich nun die vierte Woche begleitet und inspiriert. 2024 soll es der „Listening path“ sein, der auch in meinem Regal schlummert. Um Mitstreiter für das Journaling zu finden, habe ich einfach eine kostenfreie Whatsapp-Gruppe gegründet. Und eines Morgens beschlossen, dass sie #zeitdieduliebst heißen soll. Es ist mir so wichtig, dass du dir Zeit für dich nimmst, wie immer du das tust. Ich gebe etwas in die Gruppe, wenn ich etwas mitzuteilen habe. Es gibt entsprechend auch mal ein Angebot. Ist das was für dich? Schreib mir gern an 016 33 77 14 00. War mein Journaling zunächst mal eher ein Morgen-Absatz, so ist mittlerweile doch eine Seite daraus geworden in meinem Notizbuch mit sehr schmalen Linien, ein Geschenk einer Schreibfreundin.

Schreib- und Spielfreu(n)de

… sind extrem wichtig für mich. Da habe ich auf Instagram auch neue Autor*innen entdeckt und Bücher- Gestalter aller Art, schreibe sonntags um 20 Uhr auf twitch bei „schriftstellerwerden“ mit. Und habe an der Online-Schreibgruppe WOBBS teilgenommen und mich mit einer Schreibfreundin auch zum Quatschen per Zoom verabredet. Hatte nix zum Vorlesen, sondern jede Menge Klagen darüber, dass ich meine „Stimme“ für die Kinder-Geschichten nicht finde. Zum Glück hat sie einen frisch lektorierten Roman, da ging der Gesprächsstoff nicht aus.

Das Thema in ALLEM

Wie soll ich sagen?
Geduld? Beständigkeit? Kleine Schritte?
Manchmal die Faust auf den Tisch donnern wollen?

Früher kam ich mir komisch vor, wenn ich noch eine Runde Mindset-Arbeit, Ziele (welche und wie denn nun) sichtbar machen? Was will ich denn nun wirklich- verdammt nochmal!? Warum ist das so schwer!?

Ist es. Nicht nur meinen Kunden geht es so … Aber immer wieder komme ich intuitiv an eine neue Herangehensweise, die für mich Kreative funktioniert. Und dann kommt sie in meinen Methodenkoffer- für meine Kund*innen 😇. Das Lebensprinzip „Wachstum und Entwicklung“ ist auch bei mir in vollem Gange.

Geduld trägt Früchte

So habe ich meine drei Hashtags gefunden und habe begonnen, sie auszugestalten,
danke an @Dagmar Recklies
#lebensfreudemitmusik
#lebendasduliebst
#geschichtenmitbirgit

Ebenso gefunden: Die Klarheit über das Übeglück-Prinzip und insofern auch die Struktur für das Sachbuch – eeendlich (habe es letztes Jahr zwei- oder dreimal geschrieben- und fand es Grütze, obwohl jeder Satz stimmt). Nun hoffe ich, dass es flutscht. Stay tuned. 🍀

Habe ich für Lebendasduliebst jetzt Marketing und Abläufe klar, nämlich vereinfacht. Einfachheit ist King – oder Queen. 👑 Damit die Wirksamkeit nun passiert. Danke an @Sebastian Fiddicke

Was sonst noch war?

Fledermaus gucken, unser Spiel „Elokadhu“ mit Freude spielen auch im TableTopTreff Hannover e.V., Hummeln und Bienen bestaunen an Zucchini, Gurken, Bohnen, Tomaten. Wieder viel zu spät mit dem Aussäen und -Pflanzen gewesen sein, also mit etwas, das mir wichtig ist. Und vorgenommen, den Aussaatkalender vom Gemüsekiosk 2024 zu kaufen. Außerdem sind diese Eulen in meinen Haushalt eingezogen, danke @Denise Schäricke.

Ausblick auf August

Mein Jüngster macht Examen an der MHH, Mutter fiebert mit und freut sich mit, dass er schon einen Arbeitsplatz hat.

Kursstart der nappydancers® und des Trommelkurses, des regelmäßigen Unterrichts als Vorarbeiten für die Schreibwoche Ende August/Anfang September.

HannoverCon in unserm Haus mit Spielfreunden aus WOBBS …

Vorbereitungen auf die „Spiel Essen“ , viele Arbeiten in Garten und Haus … hoffentlich ein weiterer Mieter.

Und der Affirmationen-August geht weiter… Youtube und im Fülle-Club, der dann auch wieder bald seine Tore öffnet. Hast du eine Lieblings-Affirmation? Kommentiere gern!­­­­­­

Das würde freuen
Birgit von #Lebendasduliebst

12 von 12 Juli

Morgenseiten schreiben. In den letzten Wochen vernachlässigt auf grund der Turbulenzen, mehr hier, nun wieder per Hand. Als Journaling-Juli-Ausrichtende gehe ich mit gutem Beispiel voran.

Das geht ja gut los: Vorm ersten Kaffee an der offenen Spülmaschine geratscht. Nach dem ersten Kaffee raus in den Garten, Brombeerdornen schneiden- fanden die Mücken auch toll. Trotzdem: Ein Sack voll ist geschafft und vom Weg sieht man wieder drei Viertel.

Da ich aber schon dabei war: Bürgersteig fegen, das Tiefbauamt hat die Tannennadeln beanstandet.

Danach Leergut wegbringen und für den wöchentlichen Brunch mit Lieblingsmann einkaufen.

Lesezeit, ein „Kapitel“ von Woche 1. Mein persönliches Vorhaben für die nächsten 12 Wochen. Letztes Jahr haben wir gemeinsam „Der Weg des Künstlers“ im Fülle-Club gelesen und besprochen. Erhellend.

Tatsächlich Dokumentation fürs kommende Schuljahr vorbereiten, weil ich in den Ferien neue Schüler aufnehme, wow. Kann mich nicht erinnern, wann das zu Anfang der Ferien der Fall gewesen ist. Sehr schön.

Und wieder geht es mit Hackenporsche und Taschen nach Sarstedt, Ordner und anderes muss wieder zurück ins Privathaus. So geht es seit drei Wochen.

Ein Klavier zieht um, da auf Rollen zum Glück machbar- vom Klavierraum in meinen Gruppenraum. Der erste Schüler und ich fanden das neue Setting besser.

Geschafft nach Hause, in der modernen Bahn ist die Klimaanlage kräftig an, also ein improvisierter Ohren-Schutz. Zuhause gab es noch Abendessen, und Birgit hielt noch bis 22 Uhr aus, um einen Blick auf die Fledermaus zu erhaschen. Morgen nochmal (aber auch Friseur!), dann sind drei Wochen Sommerpause, unterbrochen von zwei Tagen wegen Sperrmüll. Müde aber dankbar.

Rückblick 1. Halbjahr 2023: Träume sterben, um zu wachsen

Das erste Halbjahr war eine unfassbare Reise. Trotz so mancher Schwierigkeiten war mein Lebensgefühl bis Mitte Juni absolut positiv. Viele Schwierigkeiten lösten sich in Luft auf, weil im Inneren gearbeitet worden war. Kam das Innere ins Wanken, zeigte sich das auch im Außen. So ist das. Immer.

Neuer Gruppenraum

Das Jahr 2023 begann mit Aufbruchsstimmung: Der neue Gruppenraum in Sarstedt (Hahnenstein 3) für die nappydancers® wurde eingetanzt. Die Presse kam, der Linienbus hielt vor dem großen Fenster, und der Busfahrer zeigte auf uns, wie wir mit weißen Tüchern Schnee tanzten. Jede Menge neue Menschen, jede Menge neue Namen. Neue Abläufe, auch für die VHS. Meine wunderbare gute Fee Kathrin Ahmic zauberte eine monatliche Abrechnung mit der Leitung und setzte sie treu und zuverlässig um. Es grenzte an ein Wunder, dass sich alles vom Start an finanziell trug.

Dann die Katastrophe: Zu Februar 11 Kündigungen bei meiner Klavierkollegin im alten Raum. Ich arbeitete (gern) noch mehr, um die Lücke zu decken, was gelang. Alles mehr verdiente Geld ging in die Räume, mir blieb nichts. Bis Mitte Juni klar wurde, das geht so nicht weiter und zack war ich die Kollegin los … Zwei Wochen nachts wachliegen, Magenschmerzen, nervenzerfetzend. Beschimpft und beleidigt werden, 🥴 Nachmieter finden, alles regeln, und trotzdem schlecht angesehen sein. 🤔

„Vision für den Gruppenraum hochdrehen“

…hatte in meinen Kernaufgaben gestanden, das klopfte immer wieder an. „Mein Begegnungsraum in Sarstedt mit Musik, Lebensfreude und Lebendasduliebst.“ Aber ich hatte keine innere Kapazität. Meinen Geburtstag feierte ich noch, und dann forderte der ungewohnte Beschuss mit Viren und Zillies von fast 30 Familien mit kleinen Kindern seinen Tribut: Ich bekam einen Rückfall mit allem Avec. Gut, dabei habe ich 3 KG abgenommen, die ich bislang auch nicht wieder draufhabe. 🤣 Es gab Krisen in den Lehrer-Schüler-Beziehungen, menschliche Enttäuschungen und ein klares Bekenntnis meinerseits: Ich liebe Menschen, Menschen sind das Allerwichtigste. Ich habe mir alle Beine ausgerissen, um klar zu kommunizieren, was ich mache. Dass ich nämlich overdelivere, mehr gebe als das, was bezahlt wird. Immer. Aber nicht rechtfertigend, sondern so selbstverständlich wie eben unter dieser existentiellen Anspannung möglich. Nach und nach wuchs das Vertrauen wieder, zum Glück. Vertrauen ist die wichtigste Währung.

Und Lebendasduliebst?

Der Trost: Meine Kirschen auf der Torte in der Musikschule und im Online-Bereich Lebendasduliebst. Die Weiterentwicklung des Übeglück-Prinzips als tragender Teil dessen, was ich vermitteln will, kam voran. Vieles andere wurde klar. Ich ging in KW 12, immer noch angeschlagen und verletzt mit meinem Youtube-Kanal los, Thema: „Opfer der Umstände!?“. Das ist Birgits so typisches „TROTZDEM!“, und ich unternahm technisch auch allerhand, entwickelte eine „Alles zu viel!“-Challenge und führte sie (wie bis jetzt üblich, im kleinen Kreis) durch.

WIRKSAMKEIT ist das Wort, das die 2. Jahreshälfte bestimmen darf. Es dürfen mehr Menschen wissen, dass sich ein Lebendasielieben lohnt, auch wenn es nicht konfliktfrei ist, wenn es Krisenzeiten hat, weil Altes wirksam ist. Weil Veränderung geschieht, und das eben NICHT in der Komfortzone.

Neustart

Die Musikwerkstatt Sarstedt wird nach 12 Jahren in der Form begraben. Nun firmiere ich am Hahnenstein 3 in Sarstedt als das, was ich bin: Eine Einzelunternehmung. Birgit Brakebusch steht für #lebensfreudemitmusik und für #lebendasduliebst. Das nun sichtbar zu machen, beschäftigt mich in der ‚Sommerpause‘. So kann ich in beide Bereiche meine Tätigkeit als Autorin #geschichtenmitbirgit einbringen.

Träume sterben, damit …

… klar wird, was nun wirklich Birgits Lebendassieliebt ist: Die bunten Briefkästen standen für eine Gemeinschaft in meinem Haus und weiteren Häusern. Mein 29j. behinderter Sohn hat für sich gewählt, Hannover zu verlassen, so dass ich das loslassen darf. Ebenso das ebenerdige Häuschen, das ich mir für ihn vorstellte. Die Familienmusikschule mit den anderen Lehrern ist auch gestorben. Ich darf mich nun auf mich konzentrieren. Das Vakuum darf gefüllt werden. Mit dem, was ICH will. Ich wollte immer schon mehr.

Und sonst so?

  • Zwei 12-Wochen-Jahre mit unfassbar tollen Ergebnissen. Ist deswegen alles perfekt? Nein. Aber das hat sich grundsätzlich bewährt und wird fortgesetzt.
  • Überblick über die Finanzen hat sich massiv gesteigert, unsere Ehe hat sich noch so viel mehr vertieft.
  • In Haus und Garten passiert viel mehr. Auch mit zwei Hackenporsches kann man in Hannover mit dem öffentlichen Bus mal eben Grüngut wegfahren.
  • Als Erfolg erachte ich es, dass in zwei Bruten 3 Amselküken in meinem Wildnis-Garten diese Saison groß wurden, und dass es drei neue Arten an meinen Wildbienenhäusern gibt.
  • Das Spiel ELOKADHU, unser Science-Fiction Dungeon Crawler, unser Beziehungs-Baby, wurde in Göttingen vorgestellt, es wird bestaunt und gern gespielt.
  • Meine Unterrichts-Qualität in den Vorschulkursen hat sich noch einmal und immer stetig verbessert. Ich habe auch da viel gelernt dieses Semester, neue Lieder und Aktionen aufgenommen. Das macht mich glücklich.
  • Ich habe die besten Jahre meines Lebens und würde nie wieder ins Frühjahr 2021 vor dem Finden der Fülle zurückgehen wollen.

Auf ins zweite Halbjahr

#lebensfreudemitmusik

  • Veränderung von Musikschule Sarstedt auf Einzelunternehmung mit allem, was da auch online dranhängt.
  • Sommer-Onlinekurs für die Familienmusik „Maus Griseldis reist in die Berge“ drehen. #geschichtenmitbirgit
  • Ab 8.8. starten in Sarstedt die neuen nappydancers® und TamTam-Kurse
  • 3 freie Plätze für Keyboard/Klavier sind zu belegen.
  • Entscheidungen über weitere Angebote (Kurs für Eltern mit zwei Kindern? Einfach Singen? …) für dieses Halbjahr sind zu treffen und mit der VHS zu besprechen.

#lebendasduliebst

  • Struktur, Abläufe und Marketing komplett klarhaben und rausgehen damit. Homepage.
  • Nochmal überlegen, ob der Schnupperkurs nicht doch auch über die VHS angeboten werden kann.

Autorin

  • Schreibsommer, Überarbeitungs-Sommer, das erste Buch herausbringen (also endlich entscheiden, welches 🤣)
  • TIPP: Übrigens habe ich eine kostenfreie WhatsApp-Gruppe „Journaling-Juli“ gegründet, wo in unregelmäßigen Abständen Impulse gegeben werden, man Schreibzeiten ausrufen kann, Tipps fürs kreative Hobby austauschen kann, Buchtipps geben und bekommen kann, und all das geschieht, was sich die Mitglieder wünschen. Willst du mitmachen? Schreib mir an 016 33 77 14 00 eine WhatsApp. Geht sicher bis in den September hinein….

Birgit

  • Veränderungen im Privathaus
  • Komplette (!) Übersicht über Finanzen, Budgets erstellen usw.
  • In Bewegung kommen
  • „Spiel Essen“ mit ELOKADHU und Lieblingsmann

Wie war dein erstes Halbjahr? Was steht für dich an?

Hab es schööööön!
Das wünscht dir
Birgit von lebendasduliebst


Rückblick Mai 2023

Es zeigt sich wieder, wie wichtig es ist, sich Notizen zu machen. ✍️
Beim Gedanken an den Rückblick Mai kam mir zuerst einmal in den Sinn wie kalt es war – und wie sehr mich das gestört hat. Außerdem sagten mir meine Quatschies (Denkmuster, Paradigmen, Bewertungen, Vorannahmen, …), dass ich nix geschafft hätte.

Hier also mein „Nix“:

Entgegen der Situation bin ich glücklich und wie in einer Burg, voll in Ruhe fokussiert, Schritt für Schritt. Eine tolle Lebensqualität.

Das Spiel, das ‚unser Beziehungs-Baby‘ ist, ELOKADHU (ein augenzwinkernder, kompetitiver Sci-Fi- Dungeon-Crawler mit Abheben als Suchmechanismus) ist vorstellungsreif.

Die Himmelfahrtswoche war die zweite FLEXTIME des Jahres. In der ersten hatte ich krankheitsbedingt nur (wichtiges) Stückwerk geschaffen. Dieses Mal erlebte ich endlich wieder FLOW, insofern persönlich erfolgreich. Auch wenn es auf das große Ganze gesehen wieder nur Tropfen sind in den drei Bereichen: Familienmusik, Lebendasduliebst, Romane (Bergheide).

Nach dieser intensiven Zeit dann Kontrastprogramm

Soziale Kontakte zuhauf, und endlich mal wieder aus dem Haus:

  • Nach Wolfenbüttel zur Tante.
  • Schöner Besuch des besten aller Stiefsöhne.
  • Ein so recht erholsames Pfingst-Wochenende
  • mit einem (missglückten) Friseurbesuch,
  • einer Geburtstagsfeier und
  • Spielen im TableTopTreff Hannover e.V., wo auch ich nun gut aufgenommen wurde.

Außerdem erreichte ich einige Meilensteine

Habe mich bislang ‚erfolgreich‘ um Excel in puncto Finanzen gedrückt. Und nach nurmehr gut fünf Jahren aber endlich ein Excel-Haushaltsbuch für meine Finanzen komplett ausgefüllt und auf dem Laufenden. Ob mir die Ergebnisse gefallen, steht auf einem anderen Blatt.
Mir ist endlich mal aufgefallen, dass ich mein Ziel aus Dezember,
75 KG zu wiegen und zu halten, nebenbei erreicht habe.  
Der mir von Karla geschenkte Begriff Übeglück-Prinzip wurde nun benannt. Damit wurde die neue Struktur des ganzen Business Lebendasduliebst, auch für die neue Homepage, gefunden und gebaut. Was für ein dürrer Satz, der natürlich auch noch viel zu leistende Arbeit impliziert. 😅


TIPP Freitag 30. Juni 2023 um 20 Uhr Masterclass für 0€
 „Wie du dein ‚Alles zu viel!‘ entspannt meisterst!“
Dabeisein? Dann trag dich gern in den Newsletter unten ein.


Was will ich bewirken!?!

Die #blogyourourpurpose Challenge von Judith Peters hat für mehr Klarheit bei mir gesorgt, verbunden mit dem Buch der von mir so sehr verehrten Mary Morrissey *WerbungausÜberzeugung*. Über die Ergebnisse im Juni-Rückblick dann mehr. Auf jeden Fall gab es die 💡ENTSCHEIDUNG für den Blog als zentrales Drehkreuz, insofern mehr Unabhängigkeit von Social Media, mehr ‚Klebstoff‘ in der Bloggossphäre durch links, mehr Kontakt und Vernetzung.

Natürlich gab es auch Rückschläge

Bei einem Software Update habe ich es schafft, dass vom Schreibprogramm PAPYRUS nichts mehr auf meinem Rechner zu finden ist. 🫢 Also Aufgabe: Support anschreiben! Und die Frage: Wie kann ich mich sicher fühlen mit dem Programm?!?! Jetzt habe ich noch nichts Wesentliches verloren, aber … Dabei kann ich mit Filmora, Buddy Boss, Learndash, AddEvent, Active Campaign usw. unfallfrei umgehen. Verstehe ich nicht.

Was sonst noch so los war

Zeit auf meiner Terrasse, Gurken, Zucchini, Kürbis gesät. Eine neue Art an meinen Wildbienen-Häusern: Die schlanke Lehnwespe. Zauberhaft. Und „die“ Fledermaus ist wieder da. Leider deutlich weniger Zeit im Wildnis-Garten 🙈, aber Anfänge. Darauf soll (und muss!) der Fokus im Juni liegen.

Was erwartet mich im Juni?

  • Zuallererst der 3. Juni, unser 11-Jähriges mit der Vorstellung unseres Bziehungs-Babys ELOKADHU.
  • Der Arbeitsrhythmus meines Mannes ändert sich, so dass der Freitag für uns Beide Homeoffice-Tag ist. Sehr gut!
  • Die erste Masterclass mit dem dann auf Wunsch folgenden Schnupperkus. Trag dich gern in den Newsletter unten ein, wenn du mehr Infos möchtest.
  • Viel zu tun bei Vorbereitung Masterclass, Schnupperkurs und neuer Grundkurs Lebendasduliebst

Was hast du im Mai erlebt? Worauf freust du dich im Juni?
Kommentiere gern!

Das würde freuen
deine Birgit

Was will ich bewirken?

Einleitung

Hast du dir schon einmal Gedanken um deine Bestimmung, deine Lebensaufgabe, den ZDE Zweck deines Daseins (wie John Strelecky es nennt) gemacht? Die wunderbare Jufith Peters hat zur Blog-Challenge unter dem Titel #blogyourpurpose aufgerufen. Sie stellte uns bestimmte Purpose-Quellen vor. Und ich habe anhand derer einmal über meine fast sechs Jahrzehnte Leben nachgedacht.

Bestimmung durch Talent

Mit 7 Jahren begann ich mit Blockflöte, mit 10 Jahren mit Klavier und mit 15 Jahren mit der Kirchenorgel, habe in Chören gesungen. Und dann war klar: Ich studiere Musik, Kirchenmusik. Das war mein Lebensinhalt, bis vor drei Jahren. Irgendwann im Corona-Frühjahr 2020 bin ich aufgewacht, und dieser Purpose war einfach weg, zerplatzt wie eine Seifenblase. Interessanterweise dauerte es noch ein ganzes Jahr, bis ich der Fülle begegnete.

Bestimmung durch Entscheidung

Es ist für mich noch imer ein Wunder, dass ich vier Kindern das Leben schenken durfte. Diese Entscheidung hat mein Leben geprägt – umso mehr seit das dritte Kind bei der Geburt behindert wurde. Ein herausfordernder Alltag und weitere Schicksalsschläge wollten bewältigt werden, bald auch schon allein begleitend. Das hat meinen Charakter nachhaltig geformt. Intuitiv habe ich so manches richtig gemacht – und natürlich vieles falsch. Gern hätte ich die Prinzipien der Fülle schon gekannt und das System. Wieviel mehr hätte ich erreichen können- für mich und meine Lieben …

Bestimmung durch Talent (?)

In den 2000er-Jahren kam das Schreiben zu mir: Die Biene Beatrix und ihre Freundinnen brachten viel Farbe in mein Leben, verbunden mit der (Orgel-)Musik. Durch die Konzertreisen erfuhr ich Resonanz auf mein Tun, und fühlte mich sehr beschenkt. Die Wirtschaftskrise und die damit verbundenen Auswirkungen auf Kirche und Gesellschaft stoppten den Höhenflug der Biene. 2019 beschäftigte ich mich durch die Schreibgruppe WOBBS wieder mit dem überbordenden Material , um dann 2020 durch die Krise mit Tante C. die Familienmusik zu entwickeln und die Biene in meinen Vorschul-Kursen fliegen zu lassen. Die „Geschichten aus dem Drei-Eulen-Wald“ mit der Nachtgäng kamen dazu.

Dann 2019 durch eine Schreibübung fanden „Stella und Norman“ zu mir, eine Liebesgeschichte. Daraus wurden und werden die Geschichten von allerhand Menschen in einem fiktiven Dorf Bergheide. Dort liegt auch der Drei-Eulen-Wald 😔. 2021 erklärte ich dann mir selbst gegenüber, dass das Schreiben in mein Business gehört – und das ich es ernst nehme.

Der Paukenschlag April 2021

Ich fand sie doch noch: Die Fülle. Danke an Susanne Pillokat-Tangen und Nicole Frenken, die mir dann doch noch die von Bobo Proctor gelehrten Prinzipien nahebrachten. Nach sechs Wochen kam der Satz zu mir „Ich habe jetzt die besten Jahre meines Lebens!“, schnelle tiefgreifende und anhaltende gesundheitsliche Verbesserungen und eine neue entfachte Lebensfreude an einem Tiefpunkt meines Lebens zeigten sich. Dazu ein Bild, das mich ereilte von einem Wohnprojekt, einer Stiftung – aber dazu später mehr.

Meinen weiteren Weg ging ich mit der von mir sehr verehrten Mary Morrissey. Sie kann so gut erklären! Ihr neues Buch fasst ihr Wirken, das Dreambuildung mit dem Brave Thinking gut zusammen. Dennoch fand ich vieles wolkig, schwierig, mitunter unlogisch. Als jemand, der fast sein ganzes Leben mit Lehren im Musikunterricht verbracht hat, fühlte ich mich herausgefordert, da Abhilfe zu schaffen: Lebendasduliebst wurde vorbereitet. Im Februar 2022 startete es offiziell und durchlief im ersten Jahr weitere Phasen der Transformation: Das Übeglück-Prinzip entstand (danke an Karla Krieger!), die Struktur veränderte sich. INSTANT CHANGE kam dazu und wirbelte mein Leben erfreulich durcheinander, löste Blockaden aller Art. Dieser Turbo kann von meinen Kunden auf Wunsch(!) eingelegt werden. Vor allem die Systemic, die in Räumen und Systemen greift, kann Erstaunliches bewirken.

… und immernoch: Musik

Zum Januar 2023 wurde mein Traum von einem Gruppenraum in Sarstedt für die Vorschulkurse Wirklichkeit. und dann sagte ich mir: Haken dran, reingehen und loslegen- einfach freuen. 😆 Unterschätzt hatte ich, was an die 30 Familien mit kleinen Kindern an Krankheits-Potential mitbringen. Und so ging es mir wie vielen im ersten Halbjahr 2023: Dauernd krank. Nur: Als Selbstständiger löst das Existenzängste aus. Und es drohte, die Freude zu fressen.

Immernoch die Frage aller Fragen :
Was will ich denn eigentlich wirklich!?!
Wie will ich es haben? What would you love?

Diese Fragen sind nach meiner Beobachtung schwer zu beantworten- da mache ich keine Ausnahme 😆. Womit wir bei der Frage nach dem Purpose sind. Nach jetzigem Stand habe ich darauf folgende Antworten:

Zuallererst ICH

Jeden Tag ist es meine vornehmste Aufgabe, mich um mich zu kümmern. Ich bin das Herz meines entstehenden Unternehmens, und als Herz meines Unternehmens ist es meine vornehmste Aufgabe, mich um mich zu kümmern. Ich gehe den Weg voraus, ich zeige, wie es gehen kann. In den Fülle-Calls gebe ich Anteil an dem, was bei mir gerade Priorität hat. Oft inspiriert es andere, etwas zu tun – und das ganz anders, eben auf ihre Weise!

Aushalten, wie weit ich den Weg sehen kann

Die Fülle brachte damals ein Bild mit von einem Wohnrpojekt in meiner Straße mit: Gehandicapte wohnen unten, Studenten aus aller Herren Länder oben, mein Mann und ich mittendrin, wenden auch unsere Englisch- und Französisch- Kenntnisse an. Jeder hat seinen eigenen ruhigen Bereich, aber es gibt eben auch Gemeinschaft. Alles ist naturnah und ökologisch, wir erzeugen einiges selbst und das im Norden Hannovers. Und schaffen Wohn- und Lebensraum. Im Laufe der Zeit dachte ich mir eine Stiftung dazu, die alles trägt und Ehrenamtler schult, so dass sie Lebendasduliebst auch in Schulen, Behinderten-Einrichtungen … tragen können. Von alledem ist nichts zu sehen 😔, und diese Vision ist größer als mein Geldbeutel.

Im Sommer 2021 kämpften „Familienglück mit Handicap“ und „Lebendasduliebst“ um meine Aufmerksamkeit. Lebendasduliebst gewann. Vielleicht ist die Arbeit mit Gehandicapten, und dazu zähle ich auch alle, die in unserer Gesellschaft leider so schnell einen Stempel bekommen (ADHS und so… 😔) ein Teil von Lebendasduliebst. Immernoch ist auf eine Art klar, dass meine Zielgruppe zwischen 40 und 50 Jahren ist, mitunter auch älter. Aber was ist mit den jungen Familien, was ist mit Studenten!?!

Das sind ebenso die Fragen, die mich auch in der Ausgestaltung des Gruppenraums Sarstedt beschäftigen, denn das ist klar: Es gibt alles in Sarstedt und online.

Insofern darf ich Geduld zeigen, wie der Weg weitergeht unter der Voraussetzung: Ich gestalte mein Leben nach meinen Bedürfnissen und in meinem Rhythmus. Dazu gehört: Das Einschwingen in den Tag. Und meine Wochenaufteilung zwischen Sarstedt und Homeoffice. Intensive Zeiten zum Erstellen von Videos, Texten, Marketing – nicht nur in meiner FLEXTIME.

Auch mit diesen tiefgreifenden Veränderungen bleibt das Problem dasselbe: Es geht mir alles viel zu langsam. Ich habe nur zwei Hände 🤨. Ich wünsche mir Verbündete. Wie kann das gehen?
Stay tuned. Und hab es schöööön!
Birgit von Lebendasduliebst

Rückblick April 2023: Zieht sich so durch …

Der April begann mit meinem ersten Aprilscherz, der zu einigen interessanten Gesprächen führte mit Männern, die bestätigten: Dass sie als „weibisch“ angesehen werden, weil sie sich für Persönlichkeits-Entwicklung, für Journaling, für schöne Schreibutensilien, vielleicht Farbe im Notizbuch interessieren. Mir gab das sehr zu denken, denn ich mag so gern auch mit Männern arbeiten, die sich nicht für „schneller, höher, weiter!“ interessieren, sondern für mehr Tiefe und Sinn.

Außerdem startete ich mein zweites 12-Wochen-Jahr und meinen Youtube-Kanal mit der „Affirmation der Woche“. Es macht mir Freude in max. fünf Minuten bestimmte Sätze zu beleuchten und Gedanken mitzuteilen. Ich werde darauf angesprochen, was wieder neue Sätze zutage fördert. Genauso soll es sein! Ich freue mich über (d)ein Abo!

Die Osterferien verbrachte ich damit, die durch die Krankheitszeit ausgefallenen Eltern-Kind-Kurse mit Freude nachzugeben. Andere Projekte unterblieben insofern unangetastet. Ich war einfach dankbar, jeden Tag zu schaffen. Insgesamt war ich sechs Wochen krank und nicht bei Kräften gewesen. 😑


Das Leben eben …

Dann brachte der April zwei große Projekte mit, die sich selbst auf die Tagesordnung setzten:
1. Hannover-Messe: Drei freundliche Jung-Unternehmer als Übernachtungsgäste. So konnte ich mein Projekt „Ich verbessere meine Umgebung!“ im Vorfeld vorantreiben. Und genoss es, die Kraft dazu wieder zu haben. Auf das Erreichte bin ich sehr stolz. Und würde mich freuen, einmal im Monat wieder Gäste zu begrüßen!

2. Das Deutschland-Ticket, das Entscheidungen nötig machte, sowie den Kauf eines neuen Handys, mitsamt der Umstellung. Es hätte leichter sein können, wenn nicht der hannöversche Verkehrsverbund gehackt worden wäre. Gern wäre ich dortgeblieben. ☹ Wenn das mit dem Handy dann alles funktioniert, kann ich endlich einige Sachen machen, wie linktr.ee in Instagram integrieren, was bislang nicht ging. Auch wenn ich nach wie vor nicht damit einverstanden bin, dass man gezwungen wird, auf digital zu gehen!


Neues Konzept – erstmal vertagt

Mit großer Freude hatte ich die Masterclass „Wie du dein Alles zu viel! entspannt meisterst!“ vorbereitet. Das Thema hatte sich nach dem Bedarf der Menschen gefunden. Sie sollte am Jahrestag des ersten Grundkurses, dem 5.5. 2023, stattfinden und der Einstieg sein in ein vier-Wochen-Programm, das dann zu einem veränderten Grundkurs führen sollte. Angesichts der vielen Wochen Ausfall, durfte ich mir eingestehen, dass das nicht zu schaffen ist. Noch immer habe ich keine Reichwerte, Grundlegendes, wie die Ausgestaltung der Homepage www.lebendasduliebst.de, fehlt. Es ist nur rudimentär klar, wie Musik und Lddl zusammenhängen. Noch viel zu tun. Nein, das Jahr lief nicht so, wie ich mir das vorgestellt habe. Obwohl ich wirklich viel erreicht habe, hat es auch viel, viel Kraft gekostet.

Was hilft: Mir vergegenwärtigen, WAS ich alles erreicht/getan habe.

Das ist Wertschätzung für mich selbst. Standortbestimmung. Lob für mich. Ich zahle jeden Tag auf mein Selbstvertrauen-Konto ein. Sonst tut es nämlich niemand!

Wer ist verantwortlich? Ich! Niemand sonst.

Unzufrieden bin ich mit den beiden Clubs, für die mir den monatlichen Betrag abknapse. Man ist mit Luxus Themen Wie KI beschäftigt, die für mich keine Rolle spielen. Selbstkritisch muss ich aber sagen: Das im Mitgliederbereich Angebotene bin ich nicht wie sonst, akribisch durchgegangen. Darum fehlt mir noch immer die Sichtbarkeit.

Was bedeutet: Ich muss mir wieder Zeit für Fortbildung nehmen!

Auch das Lesen habe ich komplett eingestellt. Kein Wunder, dass nichts vorangeht. 🙄 An Fitness kein Gedanke, da war ich aber mit der Bewegung in den nappydancers®-Kursen, dem wieder-zum-Bahnhof-in-Sarstedt-laufen und dem vielen Trepp-auf-treppab-Gelaufe und Putzen (ist das anstrengend!) gut dabei gewesen.


Die Biene Beatrix fliegt vorbei

Endlich wieder so ganz und gar beseelt sein, von etwas. Das hat mir gefehlt. Aber eines Tages Ende April war es soweit: Der müde Kopf berührte kaum das Kopfkissen, da ging ungefragt ein Film los mit der Biene Beatrix. Staunend und dankbar verstand ich. Umgesetzt, geschrieben, vertont … werden muss es nach und nach. Stay tuned.

Im Mai MEINE Bedürfnisse beachten

… als da sind: Zeit im Garten und auf der Terrasse. Weiterkommen im Haus und mit den Schreib-Projekten. Umsetzen des Erkannten. Insofern muss die Liste umgearbeitet werden.

Jahresübersicht entsorgt

Nichts, was darauf stand, wird so umgesetzt werden. Was nicht (mehr) stimmig ist, kommt weg.


Sonst noch so? Elokadhu

Unser Brettspiel auf drei Ebenen wird fleißig gespielt. Mein Tilman wurde im Table Top Treff Hannover e.V. gut aufgenommen und Mitglied. Wir werden unser Baby bei der diesjährigen „Spiel 2023“ in Essen vorstellen. WOW.

Bergfest erstes 12-Wochen-Jahr

Brian Moran veröffentlichte das Buch „Das 12-Wochen-Jahr Wie Sie in 12 Wochen mehr schaffen als andere in 12 Monaten“ im Jahr 2013. Ich hörte die Abenteuer-Homeoffice-Queen Claudia Kauscheder 2018 davon schwärmen. Und war skeptisch. Noch mehr Stress? Nicht haben will.

Im Dezember 2022 (also vier Jahre später) beschlossen wir gemeinsam, dieses Buch im Mai/Juni 2023 im Fülle-Club vornehmen zu wollen. Und als gute Leitung bin ich natürlich immer im Voraus. 😉 Ich las das Buch also quer- immerzu nickend. Mir musste man nicht verkaufen, was das Problem ist und warum der Ansatz gut ist. Ich hatte so viele Stolpersteine auf dem Weg dahin die letzten Jahre schon beseitigt und Voraussetzungen geschaffen.

Und was das Ausschlaggebende war: Ich hatte den Rückblick 2022 Anfang Dezember abgeschlossen und verhielt mich ohnehin schon einige Tage so, als sei ein neues Jahr angebrochen (Stichwort Pufferzeit). Ich hatte extrem viel bewältigt – und extrem viel vor. War klar und ohnehin hoch motiviert. Also begann ich mit KW 51/2022 mein erstes 12-Wochen-Jahr. Die Zeit war reif dafür, und ich ergriff die Chance.

Schritt 1 Die große Vision
Brian Moran, Mike Michalowicz, Gino Wickman und die anderen „Amis“ haben es drauf: Alles beginnt mit der großen Vision. Die hatte ich, also weiter:

Schritt 2 Die 12-Wochen-Ziele festlegen
Das war schon etwas schwieriger. Es müssen ja auch sexy-Ziele sein und große, praktisch nicht zu erreichende. „Komplette Übersicht über meine Finanzen gewinnen.“ – ist das in 12 Wochen zu erreichen? Sportlich.

Schritt 3 Die wöchentlichen Aktionen festlegen, die ich tun müsste, um diese Ziele zu erreichen. Da wird es schon schwieriger. Insofern gestatte ich mir, eine bunte Mischung von Gewohnheiten, die ich mir antrainieren will, zu benennen. Und auch konkrete Ziele wie „Steuer xy“ abgeben. Alles, was mir jetzt gerade wichtig ist, ob ‚weich‘ formuliert oder nicht. Und das für jedes Ziel.

Schritt 4 Jetzt geht es darum, ein Kontroll-System einzuführen.
Ich nehme Zuflucht zu etwas, das in verschiedenen Phasen meines Lebens schon gut geklappt hat: Punkte vergeben und zählen. Aber KEINE zu erreichende Vorgabe festlegen, das killt meine Freude. Das weiß ich von mir. Ich will einfach nur sehen, wo ich stehe. Und ob die Richtung stimmt.

Die Veränderung, die daraus entsteht, ist so simpel wie durchschlagend:
Statt in meinem Journal eine Wochenübersicht mit Terminen zu machen PLUS eine Projektliste und/oder To-do-Liste… gibt es jetzt nur noch eine Doppelseite mit reichlich Platz für Aufgaben. Und ich vergebe allgemeine Punkt, sowie Extrapunkte für Finanzen und Bewegung. Und ja: Es ist bunt und chaotisch. Was solls. Es funktioniert.

Denn jetzt ist jede noch so kleine Aufgabe (Stichwort: lose Enden) in das große Ganze eingeordnet.
Zwar bin ich auch mit Erledigung dieser vielen kleinen Dinge noch so weit weg vom großen Ziel. Aber hochmotiviert ohne tiefe Täler auf dem Weg. Reibungspunkte fallen weg. Es ist auch klar, wann Feierabend, wann es genug ist. Und wann ich mir erlaube zufrieden zu sein. Ja, es geht schneller, weil gezielter voran.

Schritt 5: Korrekturen
Ich spüre schon in der ersten Woche, dass ich mit fünfmal die Woche eine Geldstunde nicht hinkomme. Daraus wird die tägliche Geldstunde. Von Judith Peters aka Sympatexter lasse ich mich inspirieren zu konkreter Bewegung: 3 Liegestütze und 5 Situps ohne großes „Ich-ziehe-jetzt-Trainings-Klamotten-an“. DAS funktioniert endlich. Ich kann schnell weitaus mehr und ergänze das „Progrämmchen“ um andere Kleinigkeiten, die mir gut tun.

Mein Fazit nach der Hälfte der Zeit.

Ziel 1 komplette Übersicht meiner Finanzen
Wenn komplett 100% ist, bin ich bei gefühlt 15%. Aber ich habe wichtige Dinge angefangen und bleibe dran. Ich zahle auf mein Selbstvertrauen-Konto ein.

Ziel 2 Regelmäßige Einnahmen um 2.000€ erhöhen
Bin ich bei 750€. Die bezahlen meinen neuen Raum und gleichen die zwei Kündigungen bei mir aus. Mehr nicht. Weitere Schritte sind für Februar geplant. Natürlich grätscht mir wieder jemand dazwischen 😡.

Ziel 3 im Bereich Bewegung
z.T. gut, z.T. durch Infekt ausgebremst.

Ziel 4 Mein Haus auf dem Weg zu bestimmten Feierlichkeiten.
Bin ich auch hintendran mit dem, was ich gern noch alles gemacht hätte, aber durchaus on Track. Und brauche mich vor Besuch ohnehin schon lange nicht mehr zu fürchten.

Warnung

Man soll sich eine Sache, einen Bereich vornehmen, wird gesagt. Sicherlich richtig. Weniger ist mehr. Ich selbst empfehle meinen Kunden auch EIN berufliches und EIN privates Projekt.
Mein Leben ist aber eben so bunt, wie ich es mir ausgesucht habe. Mein Rhythmus samt meiner FLEXTIME ist über längere Zeit entstanden, ebenso wie meine Gesamtvision, das Leben all meiner Gaben, die manche Leute schwindelig machen.

Wichtig: Unterbewusstsein konditionieren

Unterbewusstsein sind 95%, Bewusstsein 5%, insofern ist auch Mindsetarbeit nicht unbedingt das richtige Wort. Beispiel: Ich hatte mir selbst gesagt, dass mein NANO über Ende November bis zum 10.1.2023 laufen würde. Das war dann auch fast so. Ich konnte (was ich NIE, NIE, NIE gedacht hätte), den ersten Tag meines ersten 12-Wochen-Jahres damit beginnen, meinen zweiten Roman mit 30.ooo Wörtern abgeschlossen zu haben. Und dann noch den dritten bis zu 12.ooo Wörtern zu schreiben. Bis der Flow Anfang Januar erwartungsgemäß aufhörte. Das ist eine mit so großer Freude erbrachte „Leistung“, für die etliche Voraussetzungen geschaffen worden waren, für die ich auch „bezahlt“ habe mit fehlenden Einnahmen.

Und bei Licht besehen: Was ist schon die Rohfassung eines Romans?!?!?! Band 1 zu überarbeiten stellt mich noch immer vor Herausforderungen, noch ist nichts für die Testleser in Sicht für Mitte Februar … Insofern: stay tuned. 🤣 Und wenn du rauskriegen willst, wie DEIN Lebendasduliebst aussehen könnte: Du weißt ja, trag dich gern ein- oder komme gleich für 25€/Monat in den Fülle-Club.

Birgit findet ihr Leben-das-sie-liebt

Mein Jahresrückblick 2022: Einleitung

Es war das Jahr, in dem ich meinen Weg als Mentorin für dein Leben-das-du-liebst beschritten habe. Und in dem alles seinen Paltz gefunden hat. Tiefe Dankbarkeit, großes Wachstum, nachhaltige Entwicklung.
„Du bist so aufgeblüht.“ Ja – zum Glück. War es immer einfach? Nein.

Was wurde aus meinen Zielen 2022?

  1. Mein Business „Ein Leben, das du liebst!“ aufbauen. ✅
  2. Täglich Schreiben. ✅
  3. Die Schritte auf mein Crazy Ziel hin gehen und erleben. ❌ ✅
    Mir dazu täglich die Zeit nehmen, sowie meinen neuen Rhythmus mit der Flextime (danke Shanda Sumpter!) weiterentwickeln. ✅

❌und ✅??? Ich hatte meine kurze Crazy Vision nach dem Finden im Mai 2021 gefüllt mir den Ideen von einem Wohnprojekt für Senioren/gehandicapte Menschen und Studierende mit Um- und Ausbauten in meiner Straße, sowie mit einer Stiftung, in der ich meine beiden Familien zusammenführe. Man konnte ahnen, dass es sich dabei um den Wunsch nach Wiedergutmachung und Wunschdenken handelte. Und um noch weit mehr Verantwortung als ich bisher ohnehin schon in meinem Leben getragen hatte. Ich bin Karen Ketelaar dankbar dafür, dass sie mich darauf hinwies: „Das wirkt irgendwie konstruiert, das bist nicht du.“ Der Wunsch nach meinem wie es zunächst nannte „Kompetenzzentrum Familie“ in Sarstedt (bzw. den Raum dafür) hat sich erfüllt und auf dem Weg haben sich meine Arbeitsbereiche geordnet, so dass da alles klar und deutlich zu sehen ist und auch nach außen hin 2023 sichtbar wird.

Mein Jahresmotto 2022 war: FREUDE

Wer mich kennt, bezeichnet mich durchaus als fröhlich und optimistisch. Aber es war immer auch ein Abrackern in allem. Körperliche Erschöpfung, Angeschlagen-Sein, Infekte prägten mein Leben vielfach- auch nachdem ich meine Kinder groß hatte. Darum wünschte ich mir schon lange mehr Leichtigkeit. Das erste gute halbe Jahr mit der Fülle 2021 hatte mir inneren Frieden gegeben, nun wünschte ich mir für 2022 die Freude dazu. Das Wort „Freude“ wurde nach und nach ergänzt, konkretisiert:  Ich folge der Freude. Love, Joy, Abundance. Erweitere deinen Horizont. Folge deiner Intuition.

Ja, im Lauf des Jahres 2022 überließ ich meiner Intuition immer mehr die Führung, und bin damit natürlich richtig gut gefahren. Nicht mehr, „was MAN machen muss. MAN macht das so und so.“ Klar, kommen dann auch Zweifel: Wäre ich erfolgreicher, wenn ich weiter gehustelt hätte? Ich denke nein, denn sonst wäre ich ja schon früher erfolgreicher gewesen, bei meinem unfassbaren Fleiß …
Frieden, Freude, Fokus, Fleiß.
Das ist die Kombi, die sich 2022 durchgesetzt hat, zum Glück. Und die ich auch beibehalten werde.
Von Innen nach Aussen. Nie mehr anders.


Lauter erste Male

Februar 2022: Den Fülle-Sachbuch-Club gestartet

Mai 2022: Den erste Grundkurs gestartet, erste Anwendungen Instant Change geben.

Juli 2022: Der erste Umsetzungs-Club-Durchgang startet, den ersten Mitgliederbereich ‚gebaut‘ mit BuddyBoss, Learndash, Wishlist, Elementor … unterstützt vom SogehtMembership-Club.

August 2022: Die ersten Instant-Change-Systemic-Anwendungen gegeben für Räume, für Systeme, für Klärungen der Vergangenheit. Faszierend. Wirksam.

September: Das erste Mal bei einem Bundle (von Anna Ngyen) mitgemacht und meine Workshops einem breiteren Publikum präsentiert, die nicht mit Lob sparen.

November: Die erste hat den Club durchlaufen. Das erste Interview.

Dezember: Die erste Digistore-Auszahlung. Die erste Zeitinsel-Challenge. Und das erste Mal einen Roman beendet mit 30.000 Wörtern (Band 2 der „Geschichten aus Bergheide“).


Jetzt aber: Instant bitte!

Im März habe ich bei einem Anwendungsabend mit Daniel Weinstock Mysteriöses erlebt: Meine Brustwirbelsäule ruckelt sich zurecht, so wie es in Fantasyfilmen Mauern tun, wenn sie sich öffnen oder schließen. Kennst du dieses Geräusch? Dann weiß du … Am folgenden Tagesevent geschehen noch andere wichtige Sachen, Quantenphysik und Neurowissenschaft at its best. Die Nacht darauf träume ich von Geld, das ich vergessen hatte und bekomme es hin: Ich melde mich an und bestehe die Ausbildung zum Instant Change Professional im Mai 2022. Die Systemic-Ausbildung im August zeigt, dass mein Talent dort besonders groß ist. Ich finde das Problem mit meinem Haus heraus. Es liegt außerhalb davon. Darauf wäre niemand gekommen. Seither ist Friede, Freude und Licht. Ich fühle mich endlich einfach nur wohl in meinem Haus. Danke.


Und ich kann es doch: Manifestieren

Mein neuer Gruppenraum: Ich wollte ihn unbedingt, wobei nicht klar war, wie das gehen kann. Habe auch gesagt, dass ich ihn will. Bei so manchen Räumen, die sich in den Vordergrund spielten, sagte ich nein. Im Juli 2022 kam mein Vermieter: Der Raum wird zu Januar 2023 frei. Ich frage, was es kostet. Er sagt den Preis. Ich strecke die Hand hin. Handschlagvertrag. Absprachen, Regelung mit der VHS, Ende November Unterschrift Mietvertrag für 5 Jahre. Start Januar 2023, Kurse gut gebucht bis ausgebucht 😄 Danke VHS Sarstedt für 1,5 Jahre räumliche Gastfreundschaft, auf die weitere Zusammenarbeit in neuer Form!

6 Reisen zu schönen Anlässen mit meinem Liebsten: Es gab Geplantes- und dann kamen noch schöne Einladungen. Alles zusammen genau sechs. Merke: 2023 mehr wünschen!


Nach 18 Jahren – eine Enttäuschung

Mein drittes von vier Kinder wurde ja bei 1994 der Geburt behindert. Der Fehler lag in der Vorsorge von Arzt und Hebamme- bei einem Geburtsgewicht von 5.250g. 2004 habe ich (damals schon alleinerziehend) Klage eingereicht. 2010 verloren: 100.000 Schulden. Dank Hilfe guten Anwalt gefunden. Berufung eingelegt. Wenn ich an die Zeit denke, wird mir noch heute heiß und kalt. Die Angst, es zu versemmeln … Seit 2012 habe ich keinen Einfluss mehr darauf, wenn ich auch 2015 eine Güte-Verhandlung anregen konnte- aus der auch nichts erfolgte. 2022 erfahre ich zufällig, dass ein Vergleich geschlossen wurde. Wie ich das finde, dazu schweige ich hier lieber. Es folgten elf Tage, die zu den schlimmsten meines Lebens gehörten, denn: Ich fühle mit um 18 oder eher 28 Jahre betrogen, fühle weder Erleichterung, noch Freude oder Irgendetwas. Daraus heraus hilft mir Janina Silcher Birenheide bei einer Instant Change Anwendung. Ich kann loslassen. Danke.


Schreiben ist (m)ein wichtiges Element

2017 hatte ich es mir eingestanden. Aber ich wusste ohnehin nicht wie alles zusammenhängt. Jedes Jahr meines Lebens zeichnete ich Organigramme, entwarf Strukturen, fragte Menschen, ließ mir raten – aber nichts überzeugte oder funktionierte. Bis 2022. Da findet alles seinen Platz, und ich bin einfach nur glücklich.

FamilienMUSIKSCHULE mit

  • Familienmusik = Bereich von 0-6 Jahren mit Angeboten in Sarstedt + eigener Mediathek
  • Musikschule = MusikWerkstatt Sarstedt seit 2011 mit einer handvoll Kolleg*innen
  • Familienschule mit Angeboten rund um das Leben-das-du-liebst offline + online
  • Meine Biene-Beatrix-Geschichten und die der Nachtgäng aus dem Drei-Eulen-Wald sind in der Familienmusik zuhause
  • und meine Personen aus den Biene-Beatrix-Geschichten in den „Geschichten aus Bergheide“
  • Der Übkreislauf für Musiker*Innen wird zum Übeglück-Prinzip für ALLE

Was ist dadurch anders? Meine Ergebisse sind so positiv, weil mein Denken über mich, meine Gefühle dazu (die Freiheit zu tun, was ich liebe), und mein Handeln (regelmäßig schreiben) diese bewirken. In meinen Kursen wirst du ja immer daran erinnert: Denken +Fühlen +Handeln= Ergebnisse


Wenn der Weg vor dir klar ist,

bist du wahrscheinlich auf dem Weg eines Anderen.

Carl Gustav Jung

Und sonst so?

Ja, natürlich das, was uns alle betrifft, was da in der Welt da draußen so los ist. Fragen, Zweifel, Ängste … aber immer weniger und weniger. Zwei Dinge sind mir wichtig geworden:

  1. Ich gebe, was ich zu geben habe. Aber ich achte auf mich. Damit ich etwas zu geben habe.
  2. Was ich nicht beeinflussen kann, kann mich tangieren. Aber ich lasse es los.
    Und beginne bei 1.

So werde ich 2023 weitermachen, für mich, für meine Lieben, meine Kunden und Menschen, mit denen ich verbunden sein darf auf dem Weg zum Leben-das-du-liebst.

Mein 💕Tilman und ich hatten 10-jähriges und feiern zwischen den Jahren 5. Hochzeitstag 💕. Dankbar.
Meine Gesundheit hat sich weiter massiv verbessert.

Durch Gespräche über das Leben-das-du-liebst habe ich Menschen, die ich schon länger kannte und als mir-gut-Bekannte bezeichnet hätte, ganz neu kennengelernt. Und darf sie heute zu meinen Freundinnen zählen. Starke Beziehungen sind ein großer Schatz.


Die emotionalsten Momente?

Der Handschlagvertrag mit meinem Vermieter im Juli, weil da alles drin war: Manifestieren, Zukunfts-Perspektive, Zutrauen, Klarheit – und Schiss. Wie das zu schaffen sein wird.

Als ich erfahre, dass der Prozess um den Geburtsschaden meines 28-jährigen behinderten Sohnes zuende ist – und ich elf Tage später endlich fühle: Erleichterung, Trauer, Freude, Freisein von dieser Last, die ich eine Generation lang getragen habe.

Als ich nach Jahrzehnten meinen Papierberg abgearbeitet habe. Das das doch noch möglich ist!?

Als ich das Rätsel um mein Haus gelöst habe. Und als ich die Zusammenhänge in der Ahnenreihe erkennen und lösen kann. Danke Instant Change Systemic.


Danksagung an

  • alle Menschen, die in meinen Kursen und Programmen sind, sie damit bereichern und wie gewünscht stetig verbessern und verbessern helfen. Alle, die mit mir musizieren, in welcher Form auch immer!
  • Heike Völcker für ihre vielfältige Unterstützung.
  • Kathrin Ahmic, meine gute Fee an der VHS.
  • Karen Ketelaar für einen wegweisenden Hinweis.
  • meiner Buddy Karla Krieger für den Begriff Übeglück.
  • meiner Tochter Johanna für ihren vielfältigen guten Rat.
  • allen Probeleser*Innen für mein Buch „Mit dem Überglück-Prinzip zum Leben-das-du-liebst“
  • der VHS Sarstedt und den Mitarbeitenden für ihre Unterstützung und für 1,5 Jahre ein Zuhause meiner Vorschulkurse. Auf die weitere Zusammenarbeit in neuer Form!
  • meinem Vermieter Herrn Vasile Meyer für sein Vertrauen.
  • der Schreibgruppe WOBBS für ihre Unterstützung.
  • Judth Peters für ihre Blog-Challenges und das tolle Interview.

Ausblick und Ziele 2023

Nachdem ich inhaltlich und in der Form 2022 mein Business Leben-das-du-liebst aufgebaut habe, darf es nun auch ein Business werden, also wirtschaftlich erfolgreich. Was das genau heißt, behalte ich für mich 😉. Mein Sachbuch und ein bis zwei Romane erscheinen und verkaufen sich gut. Ich baue meinen Youtube-Kanal auf, führe jede Woche inspirierende Interviews und gehe Kooperationen mit fülle-orientierten Menschen ein.

Der neue Gruppenraum in Sarstedt füllt sich schnell, die musikalischen Angebote und die Leben-das-du-liebst Kurse sind gefüllt, wir haben Wartelisten. Instant Change ist ein Angebot der gesamten Palette und wird nach und nach bekannter. Es ist eine Freude wieder mit meinem Mann, der Nachhilfe gibt, gleichzeitig zu arbeiten. Ich freue mich auf ein bis zwei Menschen, die den schönen Gruppenraum mit Angeboten für Familien beleben und vielleicht sogar Freude daran haben, gemeinsam Videos für die Familienmusik zu drehen. Weiterentwicklung allerorten.

Mein Haus verwandelt sich nach und nach in ein Schmuckstück und der Garten wird immer fruchtbarer, so wie mein ganzes Leben. Das Haus ist ein Hafen, in den ich immer gern zurückkehre. Es füllt sich mit Menschen, mit Lachen, guten Gesprächen und leckerem Essen. Ich freue mich wieder auf schöne Terrassen-(Schreib-)Zeiten, Wildbienen- und Fledermaus-Gucken. Das Thema „Bewegung mit Freude“ steht oben auf der Liste.

Also in Kurzform Ziele 2023:

1. Business wirtschaftlich erfolgreich machen.

2. Sachbuch und ein bis zwei Romane herausbringen, den dritten schreiben.

3. Gruppenraum Sarstedt mit Leben erfüllen. Eine Mitarbeitende (nappydancers® und andere Angebote für Familien) finden.

4. Mein Haus in ein Schmuckstück verwandeln, und es mit Leben erfüllen.

5. Meine Gesundheit weiter verbessern. Das Thema „Bewegung mit Freude“ wieder leben.

Mein Motto für 2023

Wohlergehen

Es soll mir wohl gehen, ich will einen Wohl-Stand haben.
Zum Wohlergehen gehört Bewegung, körperlich wie geistig.
Und weiterhin möchte ich Wohlwollen zeigen dem Leben, den Menschen gegenüber-
und mir selbst auch.

Hab es schön!
Das wünscht dir
Birgit von Leben-das-du-liebst

Rückblick November 2022

Gestaltete Zeit, sichtbare Ergebnisse

Die Zeit rast. Eine Woche, ein Monat, ein Jahr ist irgendwie schnell vorbei. Ja, das geht auch mir so, obwohl ich so wunderbar bewusst lebe. Der November 2022 war der Monat, an dem Entwicklungen nun mit Macht sichtbar wurden. Ein Stück weit so, wie der vielbeschworene „Erfolg über Nacht“.

Menschen sind das Allerwichtigste.

Darum schaffen wir weiterhin Kontakt-Punkte, Beispiel: Zum Besuch einer Schreibgruppen-Freundin in Hannover wurde der Ofen das erste Mal angeworfen und verbreitete Behaglichkeit. Wir lernten die Software Papyrus kennen, und es eröffneten sich für mich klarere Perspektiven für das Selfpublishing meiner Bücher. Denn ich schreibe nicht für die Schublade und schicke diesbezüglich immer mal wieder meinen Perfektionismus-Klabauter in die Ecke, wo er sich ausruhen darf.

Apropos Perfektionismus:

Mein im Oktober nochmal von Grund auf neu geschriebenes Sachbuch, das „Schluss mit Perfektion!“ heißen sollte, ging am 24.10.2022 an die Testleser, von denen viele mich mit wertvollen Rückmeldungen erfreuten. Danke. Danke. Danke.

Worauf einen Monat später klar wurde, dass es einen anderen Aufbau gibt. Und den Mut meinerseits zum ganzen Schritt: Den „Aufhänger“ Perfektionismus weglassen und „Das Übeglück-Prinzip“ in den Vordergrund stellen. Der Begriff wurde mir von Karla Krieger geschenkt, die mich viele Jahre kennt. Und mich damit einlud, diesen Begriff mit Leben zu füllen. Was ich auch tat. Und wie immer machte ich wieder die Erfahrung: Wenn ich es vermittele, wird es mir klarer. So fand sich der „Resilienz-Regisseur“ beim Drehen eines Videos.

Entwicklungen so vieler Jahre kommen zu einem wirklich gereiften, vorläufigen Abschluss, so ist mein Gefühl. Letztendlich bleibt das natürlich der Beurteilung des Lesers und Kunden überlassen. Da bin ich demütig.

Aber für mich ist es ein Geschenk, dass meine Vielfalt ihren Platz findet.

Das ist auch bei den Romanen der Fall, in dem sich nun die Örtlichkeiten und Menschen, die mir 2008 in die Biene-Beatrix-Geschichten ‚gerutscht‘ waren, zuhause fühlen. Das Ganze ist eine für mich unglaubliche Sache: 2017 hatte ich meinen „Idealen Tag“ aufschreiben sollen. Zu meinem Erstaunen (und Entsetzen) kamen Musik, Musikschule usw. darin nicht vor, wohl aber das Schreiben. Zu dem Zeitpunkt waren die Biene-Beatrix-Geschichten und mein Orgel-üben-Buch aus 2005 – 2010 schon so lange in der Schublade und irgendwie chaotisch. Mir von außen helfen lassen zu sortieren, half nur wenig. Man sah, was ich auch sah: Eine ungeordnete Fülle.

Und dennoch ist das immer der Anfang: Hinschauen.

Daraus wurde zunächst die Adaption der Geschichten für die Vorschulkurse, immer mehr und mehr. Um den Kindern und Familien Freude zu machen, sie zu unterhalten und die wunderbare Natur zu ehren. Nun wird aus dem Üb-Kreislauf für Musiker das Übeglück-Prinzip für alle. Und die Menschen der Geschichten wohnen nun in Bergheide, wo es Onkel Pauls Gutshof gibt und den Drei-Eulen-Wald.

Der Beginn war die Entscheidung

… im September 2021 den ersten Roman in Angriff zu nehmen, es zu wagen, etwas für mich Unvorstellbares zu tun. Ich erinnere mich gut daran, wie ich die 10.000 Wörter ‚knackte‘. Ein Gefühl von „unglaublich“, „echt jetzt?“. Der Roman ist mit 22.000 (noch) zu kurz. Schnell war klar: Den zweiten schreiben und den ersten überarbeiten. Darin habe ich mich auch von anderen Ratschlägen nicht beirren lassen. Im April 2022 schrieb ich viertausend Wörter. Im November ist NANO, also los. Im September 2022 wegbereitend die Entscheidung:

Schreiben ist eine tragende Säule von Leben-das-du-liebst

Die Tür meines Arbeitszimmers verwandelte sich wie beim Sachbuch in eine Fläche mit jeder Menge bunten Zetteln. So hilfreich. Der zweite Roman steht heute bei 18.000 Wörtern. Und ich kann jetzt das, was ich bei anderen bewunderte: Sagen, dass er auf 30k auskommen wird. Band 3 ist schon ziemlich klar, Band 4 deutet sich an der „Geschichten aus Bergheide“.

Am 30. November 2022 machte ich die Rechnung auf:
1. Roman (22k) plus Sachbuch (nur 2. Fassung 15k) plus 2. Roman (bislang 18k) = 55.000 Wörter. In 14 Monaten, von denen ich nur 7 geschrieben habe. Meine größte Ressource: Das Wissen um Kreativität, wann die Muse kommt – und welche: Die zu schreiben, die zu planen, die zu komponieren, die zu gärtnern, die meine Umgebung zu verbessern…

Wissen um mich selbst entsteht aus Tun.

Ein Katalysator für die Entwicklung zum Schreiben hin, war und ist für mich neben der Schreibgruppe WOBBS Judith „Sympatexer“ Peters. Als sie anbot, sie zu interviewen, griff ich zu. Erwartungsgemäß war es eine reine Freude. Das Ergebnis siehst du hier. Ihr Türöffner: „Befreien wir uns von Keyword-Recherchen und von der Frage, was unsere Leser interessieren könnte! Wenn wir das bloggen, was uns selbst interessiert, steht unser Blog auf sicheren Füßen.“ Ich möchte hinzufügen: Auch dein und mein Business, ja dein und mein Leben.

Denn das gilt ja: Nur in dir, im Inneren findest du Sicherheit. Nur in deiner ganz eigenen Motivation findest du deine Einzigartigkeit und kannst sie nach außen bringen.

Das Hauptproblem aller Menschen: Kontaktpunkte mit sich selbst schaffen, Sich-selbst-begegnen. Warum ich von nun an von meinen Kunden konsequent einfordern, darauf bestehen werde, dass sie sich ein Morgen- und Abendritual angewöhnen. Daraus ist sie entstanden, das Geschenk der allererste Zeitinsel-Challenge, diese Woche gestartet. Ich habe echt lange überlegt, das ‚challengt‘ mich auch, um 7 Uhr einen Zoomraum aufzumachen. Möglich ist das aber, weil ohne Kamera. Und eine halbe Stunde mit einer Frage, einem Impuls als Grafik, die Ruhe – herrlich. Ich selbst höre meine Affirmationen und schreibe meine Morgenseite/n, Erkenntnisse, Dinge, die ich tun will … Was auch immer. Ein reicher Schatz. Mitmachen? Melde dich einfachunten zum Newsletter an. Danke dafür.

Weitere Meilensteine

Unser Spiel „Elokadhu“ hat ja viele Probespiele hinter sich. Auf dem Bielefeld -Spieletreffen ging es weiter, und ein Spielefreund beschenkte uns mit dem ultimativen Vorschlag. Der von meinem Mann in die Tat umgesetzt wird. Nein, mehr verrate ich hier nicht.

Ich habe den Mietvertrag für meinen neuen Gruppenraum bis 2028 unterschrieben. Den habe ich mir gewünscht, es auch gesagt, in vielen Situationen – und wurde im Juli gefragt. Was für ein schönes Vertrauen. Danke. Der Weg zur Absprache mit der VHS, er ist gelungen. Dadurch ist die Miete abgesichert. Die Kurse sind nahezu ausgebucht, weitere werden gerade „gestrickt“. Gut anderthalb Jahre ohne eigenen Gruppenraum gehen damit zu Ende. Er wird auch belebt durch vielfältige Angebote von Leben-das-du-liebst.

Gute Gewohnheiten entwickeln

Judith Peters verdanke ich auch, dass ich die Monatsrückblicke schreibe. Das ist wirklich hilfreich für mich. Privates wird hier nicht veröffentlicht, Persönliches schon. Und auch ich würde sonst drüber hinweg gehen und wie bisher meinen: „Ach, läuft ja nicht! Und diese ist nicht und das …“ Ja, es ist noch ein Weg. Aber nur, indem ich ihn wertschätze, kommt er mir entgegen.

Dass auch du auf DEINEM Weg bist,  wünscht dir
Birgit von Lebendasduliebst.

Rückblick Oktober 2022

„Der Ordnungs-Oktober bringt aber richtig was!“ Das Statement einer Teilnehmerin. Was wurde nicht alles aussortiert, aufgeräumt, neu organisiert – ob nach Marie Kondo oder nach eigenem Gusto, in den Workations oder wann anders. Wir haben den Ordnungs-Oktober von Leben-das-du-liebst bis mindestens Mitte November angesetzt. Macht ja Sinn, vor der Weihnachtssaison Grundlagen zu schaffen. Noch mitmachen? Wer im Fülle-Sachbuchclub ist für die 9€/Monat hat Zugang zu allen Aktionen, die kommen: Workations, Zukunftsbilder-Workshop, Zeitinsel-Challenge, Mein übeglückliches 2023 …

Der „Lebenshaus-Minikurs“ war mit tollen Interessierten gefüllt. Der Live-Workshop, die Live Q&A-Stunde, in der das Geheimnis um das große, unverrückbare Möbelstück, das in jedem Lebenshaus steht, gelüftet wurde. Auch bei der Workation gab es Beteiligung und so manche freundliche Mailantwort. Eine auch für mich schöne Erfahrung. Mehr davon!

Mein Sachbuch „Schluss mit Perfektion! Mit dem Übeglück-Prinzip zum Leben-das-du-liebst!“ ist bei den Testleserinnen. Die ersten Rückmeldungen sind positiv: „Schön praxisnah und gut verständlich. Gefällt mir!“ Am 11.11.2022 startet der Kurs zum Buch. Als Beta-Kundin bei diesem ergänzten und umgebauten Grundkurs zum Leben-das-du-liebst dabei sein? Dann schaue hier.

Die Herbstferien waren meine FLEXTIME und dienten der Content Creation en bloc. Stapel an Materialien für die Familienmusik wurden durchgesehen und zu Videos und Kursstunden verarbeitet. Neue Geschichten wurden drumherum geschrieben. Ein Ergebnis war der erste FamilienFREUtag mit drei neuen Geschichten. Das Beitragsbild zeigt die Nachtgäng, völlig aufgeregt: Wir sind gleich im „Fernsehen“, also auf dem Laptop-Bildschirm. Spaß muss sein. Und alle hatten welchen. Die „Familienmusik“ Online ist dann auch demnächst als monatlich kündbares Abo zu buchen für 9€/Monat.

Ausblick November

Wie aus meinen Pufferzeit-Elementen (im Zeitinsel-Konzept) bekannt, habe ich schon seit dem 29.10. so getan, als sei schon https://nanowrimo.org/. Im kleinen Nano, im April, hatte ich von meinem zweiten Leben-das-du-liebst-Roman 4.000 Wörter geschrieben. Die Zeitschiene und die Weiterentwicklungen waren unklar. Das, was sich beim Sachbuch so bewährt hat, kommt also auch nun zum Einsatz: An der Tür meines Arbeitszimmers dieses Mal ein Zeitstrahl.

Stella & Norman, Saskia & Paul, … wie hängen die Lebendasduliebst-Romane zusammen???

Und schon läuft es wieder. Am 30.10. bin ich bei schon gut 6k Wörtern des zweiten Bandes, der erste hat 22k, das Sachbuch gut 15k. Ich mache also wahr, was ich entschieden habe: Schreiben ist ein wichtiger Teil meines Business. Es ist mir ein Bedürfnis, zu schreiben. Schreiben spielte die Hauptrolle bei meinem „Idealen Tag“, den ich 2017 aufschrieb. Nun findet es statt, ob Sachbuch, Kindergeschichten, Romane, Blogbeiträge …

Dann wieder Mentoring in Kleingruppen oder 1:1, Musik unterrichten in Kleingruppen oder 1:1 … das ist „Ich gestalte mein Leben nach meinen Bedürfnissen und in meinem Rhythmus!“ Ich liebe es.  Und immer mehr Menschen lieben es auch. Und finden ihren Rhythmus des Lebens.

Hab es schön!

Das wünscht dir,
BIRGIT von Leben-das-du-liebst