To-Want-Liste bis Ende 2023

Judith Peters hat zu einer ihrer epischen Blog-Challenges geladen, dem Blogtoberfest. Zwar war es für mich diesmal schwerer als sonst, weil eher schon privat als persönlich. Aber mich drücken kommt natürlich nicht in Frage. Also:

Orte, die ich bis Endes des Jahres besuchen möchte

1. ✅ Braunschweig, diesmal mit Nachtwächter-Führung bei einer Familienfeier.✅ als Zugabe gab es noch nie gesehene Familienmitglieder – was für eine Bereicherung!
2. ➡️Die S-Bahn nach Paderborn nehmen, um meine Buddy Karla zu besuchen. ➡️ verschoben.
3. ➡️Hamburg darf auch wieder auf die Liste, vielleicht eine Ausstellung besuchen? ➡️ verschoben.

Menschen, die ich bis Ende des Jahres treffen möchte

4.✴️ Endlich mal wieder live an einem Schreibgruppen-Treffen in BS, WOB oder WF teilnehmen. „Live“ per Zoom an Schreibtreffen zum NaNoWriMo mit intensivem Austausch. Dankbar.
5. ✅Interessante Damen jede Woche im „Einfach Singen!“ in Sarstedt sehen.
6. ✅Freunde zum Spielen, Schreiben, Klönen und Essen treffen- auch mit Ofen an.
7. ➡️Eine Einfach-So-Spielerunde in Sarstedt abhalten. ➡️ in den Januar verschoben.
8. ➡️Einen früheren Geschäftspartner auf seinem Hof besuchen. ➡️ ins Frühjahr verschoben.
9. ✅Mit einer netten Flötentruppe in Sarstedt Weihnachtslieder spielen. Wir sind zu zweit, aber es macht sooooo viel Spaß!
10. ✅Nette Begegnungen mit unsern neuen Nachbarn.
11. ❌In der Weihnachtszeit mit meinem Mann Duette spielen.
12. ✅Mit meinen Freundinnen mal wieder türkisch essen – oder so.
13. ✅Mit einer Freundin mal wieder so eine richtige Kuchenschlacht machen.

Dinge oder Tools, die ich bis Ende des Jahres lernen will

14. ✅Meine frischen Excel-Haushaltsbuch-Kenntnisse, die wieder eingeschlafen sind, aktivieren.
15. ❌Endlich mal wissen, was noch fehlt, um bei Digistore den Fülle-Club als Produkt genehmigt zu bekommen!? Oder andere Möglichkeiten finden!?
16. ❌Alle Social Media Kanäle richtig aufgesetzt haben (Impressum, AGS, Kategorien u.ä.)
17. ❌Instagram für Elokadhu anlegen.

Dinge, die ich im Zuhause ändern will

18. ❌Meine Regenrinnen-Probleme gelöst bekommen- am allerliebsten einen Allround-Handwerker bekommen. (Regenrinne, Jalousienkurbeln, Außenlampen, …)
19. ✴️Bücher und Spiele aus dem Keller ins Wohnzimmer räumen
20. ✅Küchenbüro (Schublade des Grauens) aufräumen
21. Klappen in beide Schornsteine machen lassen. ➡️ aus div Gründen verschoben.
22. (❌ Ich war einfach zu spät dran…) Wintergemüse-Garten machen.
23. ❌Unterstützung in Haus und Garten finden.

Hobbies, Sportarten die ich reaktivieren will

24. ✴️ Jeden Tag spazierengehen.
25. ✴️ Jeden Tag meine Übungen mit Gabi Fastner machen.
26. ✅Ein Tuch stricken.
27. ✅La Vita für regelmäßig bestellen.
28. ✴️ Start 13.12.: 10-Finger-Schreiben lernen. ✅Completed, Mitte Januar

Ziele für mein Business

29. ✅Drei Sommergeschichten von der Honigbiene Beatrix überarbeiten..
30.Vier plus x neue Drei-Eulen-Wald-Geschichten von der Nachtgäng schreiben. ✅1,2, 3,…
31. ✅ 20k Wörter. Mein Sachbuch „Schluss mit Perfektionismus! Werde übeglücklich!“ schreiben.
32. ❌Viele Mitstreiterinnen im Fülle-Club und im Fülle-Treff in Sarstedt gewinnen. Weil ich von Klavierschülern überrannt wurde, konnte ich mich noch nicht darum kümmern. ➡️ in den Januar.
33. Meinen ersten und zweiten Roman überarbeiten. ➡️ in den Januar.
34. ✅Ein Konzept für kleine Lese-und Spiel-Reisen einmal im Monat überlegen.
35. ✅Die Arbeitsecke im Gruppenraum Sarstedt umräumen für bessere Funktionalität.
36. ✴️Den Mut finden, diese so unfassbar großartige und hilfreiche Methode INSTANT CHANGE anzubieten.
37. ✅ 30k Wörter. Mein Sachbuch „Entspannte Ordnung in allen Lebensbereichen!“ schreiben.
38. ✅Mit allen Sachbuch–Wörtern einen NaNoWriMo gewinnen. 27.11.2023 🥇

Dinge, kleine schöne Momente

39. e ✅ Unfassbar viele schöne Momente in meinen Kursen, die leuchtenden Kinderaugen, das fröhliche Lachen … und einen wunderschönen gelben Stern für mein Schaufenster habe ich bekommen💖
40. ➡️ Monets Garten in Hannover besuchen ➡️ aber Paula Modersohn-Becker im Landesmuseum 💛
41. ✅Mal wieder Lachs-Essen mit meinem Ältesten auf dem hannöverschen Weihnachtsmarkt. Es war Sarstedt, und der Weihnachtsmarkt hatte schon zu, aber wir waren schön essen.
42. ✅ Durch einen Second Hand Laden stöbern
44. ➡️ Den Städtetrip zu meinem 60. gebucht haben. ➡️verschoben. UND SpieleCon geplant.
45. ✅ Mit Lieblingsmann ins Kino gehen („In voller Blüte“)
46. ✅ Mal wieder einen Zwiebelkuchen backen.

Danke Judith Peters für diese Herausforderung, unter ihrem eigenen Artikel kannst du dich von denen anderer toller Frauen inspirieren lassen, wenn du magst.
Hab es schön!
Birgit von #Lebendasduliebst #lebensfreudemitmusik #geschichtenmitbirgit

Meilensteine feiern: ELOKAHU in Essen

Ich ermutige meine Mentees immer, ihr Erledigtes, ihre kleinen, mittleren und großen Erfolge festzuhalten – und vor allem Dinge, die sie für sich als Meilensteine bewerten.

Ich selbst tue das auch:

  • mit meiner Plus-Minus-Liste, mit der ich meine jeweilige Woche bewerte.
  • mit meiner Kalenderwochen-Übersicht, auf der ich Erledigtes/Erreichtes abhake, und die ich auch in meinem „Lifescript-Ordner“ abhefte.
  • indem ich Meilensteine in mein Meilenstein-Board bei trello eintrage.

All das ist (auch) für schlechte Zeiten: Dann schaue ich das durch und erinnere mich an die guten Gefühle, die mir das gemacht hat. Denn um die geht es ja.

Denkst du jetzt: „Na ja, ein Spiel in der Prototypen-Galerie auf der Spiel-Essen 2023″ vorzustellen, das ist ja nun kein Meilenstein!“ – so sei dir das unbenommen. Für mich und für uns ist es einer.

Und du kannst, wenn du möchtest, daran sehen,
dass es sich lohnen kann, durchzuhalten.

Denn: Die Idee ist aus 2013. Sie kam zu meinem heutigen Mann und mir beim Schwimmen über den Dankern-See. Eine Erinnerung, die schön ist. Und eine, die mir weh tut, weil ich diese Hütte nicht mehr habe und damit verbundene Hoffnungen und Erwartungen begraben musste. Weil ich Fehler gemacht hatte. Ja. So ist das. Gehört zu meiner Geschichte. Leider.

Aber Raumstation ELOKADHU konnte das letztendlich nicht aufhalten. Vor ca. zwei Jahren begann mein Mann Tilman Brakebusch ernsthaft, es zu entwickeln. Ich war und bin sein Sparrings-Partner. Meine Aufgabe ist: Erinnern, ermutigen, mit meinen Gaben und meinem Wissen zur Seite zu stehen.

Als er ins Auge fasste, ELOKADHU in Göttingen vorzustellen, war ich Feuer und Flamme, zumal es unser 11. Jahrestag war. Was hätte besser sein können, um ihn zu feiern!? Als er sich dadurch ermutigt sah, nach Essen zu fahren, war ich Feuer und Flamme. Und in diesem Prozess benannte ich ELOKADHU als unser „Beziehungs-Baby“.

Meilensteine erreichen ist ein Weg mit vielen Höhen und Tiefen, mit Tests überraschender Art, mit Momenten, alles hinschmeißen zu wollen. Ein Wachstums-Prozess mit entsprechenden Schmerzen. Und einer tiefen, nicht nur lauten sondern anhaltend stiller Freude. Und dem Integrieren dieses persönlichen (vielleicht gar nicht so sehr im Außen sichtbaren) Erfolges. Denn: Wir suchen noch immer einen Verlag!


Nun ist dieses absolute Highlight es Jahres schon wieder Geschichte.
Und es brachte – wie erwartet- neue Schritte, Aufgaben, … mit sich.

Ich fragte meinen Mann, ob das sein Wunsch gewesen sei:
Einmal ein eigenes Spiel auf der „Spiel-Essen“ vorzustellen?
Die Antwort war: „Nein.“
Aber nun hat er Raumstation ELOKADHU und damit sich gezeigt.
Das war und ist mein großer Wunsch, der damit in Erfüllung ging.
Der Wunsch, den ich für jeden Menschen, ebenso wie für mich selbst habe:
Zeige dich! Lass deine Gaben sichtbar werden!
Lebe immer mehr von deinem Lebendasduliebst!

Einen kleinen Einblick in die „Spiel-Essen 2023“ gibt dieses Video.

Was sind deine Meilensteine auf deinem Weg?
Was war und ist daran für dich besonders wichtig?
Ehre das! Und falls du magst: Kommentiere gern!

Birgit #lebendasduliebst

Rückblick September 2023

Der September begann mit dem jährlichen Highlight: Schreib-Wochenende der Schreibgruppe WOBBS. Von Donnerstag bis Sonntag gab es also Gelegenheit, sein Wissen aufzufrischen und zu teilen, Menschen neu oder besser kennenzulernen, am Lagerfeuer zu sitzen und Natur zu genießen. Dieses Jahr an einem anderen Ort als sonst, traurige Geschichte das. Aber schön, dass ich mal wieder für viele Leute kochen durfte. Das hat alles sehr gut geklappt, es war immer reichlich da und dabei entspannte Stimmung.
Mein größtes Ziel habe ich dank einer neu gewonnenen Schreibfreundin erreicht: Das Schreibprogramm Papyrus einrichten und benutzen. Es ist so hilfreich, wenn man nebendran sieht, wie es geht- und es dann selbst umsetzt. So dankbar! Die Folge: Ich habe meinen ersten Roman komplett erste Runde überarbeitet: Zeiten, Perspektiven, Dialoge, Format, … und war ganz zufrieden. Und als ich fertig bin, wird mir anhand eines Romans von Jaqueline Vellguth klar, was meinem fehlt: Dass man es sich vorstellen und es fühlen kann. Besser kann ich es nicht beschreiben. Aber so ist das mit der Kreativität: Insofern einerseits zurück auf Start. Und andererseits: Weitermachen!

Work in Progress – Life in Progress

Immer mehr Klarheit:
… über meine Positionierung, über meine finanzielle Aufstellung, darüber, wie meine drei Hashtags kommuniziert werden wollen. Dass tatsächlich aber oft nicht die Frage ist: WIE? Sondern WER!?
Den Klassiker von Dan Sullivan gelesen – und beschlossen, >WER!?< für einige wenige Menschen zu sein, und ihnen weiterzugeben, was ich weiß. Im Bereich der Techniktools, Business-Findung, wenn man so will Mindset. Und fühle mich sehr beschenkt durch die Ergebnisse.

Immer mehr konsequent umsetzen:
Roman überarbeiten, jetzt mit Teil 2 „Saskia & Paul“ begonnen.
Täglich meine drei Hashtags #lebensfreudemitmusik #lebendasduliebst #geschichtenmitbirgit und Instant Change jeden für sich ein kleines bisschen voranbringen.
Möglichst viel, am besten täglich den Spaziergang (der immernoch klein ist ☹) und die Schulterübungen mit Gabi Fastner auf Youtube zu machen. Und konsequent die MusikWerkstatt Sarstedt loszulassen und nun für mich zu stehen mit #lebensfreudemitmusik und #lebendasduliebst – auch vor Ort in Sarstedt.

Immer mehr Freizeit mit Menschen
Unsere Zeiten im 3TH (TableTopTreff Hannover), bei einer Feier, die ebenso besonders war, wie unsere Freunde es sind, bei Probespielen von „Raumstation ELOKADHU“ in BS, WF und H.

Und immer noch zu viel Wissensdurst 🤣

  • Durchbruch mit den Digitalheldinnen zur Positionierung,
  • Mittagspausen- Austausch mit Dagmar Recklies (der ich meine drei Hashtags zu verdanken habe!),
  • Alpenkonferenz Résummée mit Anke Beeren,
  • Calvin Hollywoods Membership auf Skool,
  • der nun erneuerte Raketenclub von Katrin Hill („Start and Rise“ – ich kann gar nicht sagen, wie mir dieses Denglisch auf den Zeiger geht, auch wenn es sicher inhaltlich stimmt),
  • eine Pinterest-Challenge und Marketing-Check Marlis Schorcht in einer Woche 😅,
  • Anwendungstrainings mit Daniel Weinstock
  • Schreiben Sonntagabends mit J. Vellguth auf Twitch.
  • Und mein neuer Freund: ChatGPT. Nachdem er mir eine extrem gutsitzende Positionierung ausgeworfen hat, lernte ich mehr. Manches war hilfreich, manches eher nicht. Die Erwartungen und Ängste meiner Zielgruppe in Bezug auf den Ordnungs-Oktober mit ihm zu diskutieren: Einfach großartig. Und am Ende meinen nun wirklich sehr speziellen Vier-Wochen-Ablauf begeistert positiv bewertet zu bekommen von ihm 😎.

Das Allerschönste im September:
Dass mein Jüngster (als Mädchen geboren) sein EXAMEN mit Bravour bestanden hat und stolz darauf ist.
Dass mein Diabeteswert wieder deutlich runter gegangen ist nach dem Überstehen des Sarstedter Sommertheaters.

Mein Haupt-Gefühl im September 2023

Das Leben wird schneller. 🚄 Kann ich das?
Zusatzbelastungen wie Bauarbeiten, Reparaturen oder so sind schwierig. Ich brauche vermutlich bald jemand „Wer!?“ aber wie? 😉

Was NICHT geklappt hat
Der Garten, die Rodungen, die Aussaaten… und überhaupt.

Ausblick Oktober
DAS Ereignis des Jahres kommt: Die Spiel in Essen, wo wir unser Beziehungs-Baby „Raumstation ELOKADHU“ vorstellen in der Prototypen-Galerie. Freunde haben schon ihren Besuch angekündigt. Hauptsache wir sind heil und gesund- und können Freude bereiten … Ein Familienbesuch ist auch dabei.

Der Ordnungs-Oktober beginnt. Falls es mir noch gelingt, die berechtigten Anforderungen von Digistore24.com zu erfüllen, kannst du ihn auch buchen … Es scheint, ich muss noch eine ActiveCampaign Automatisierung basteln. 😅 Man gönnt sich ja sonst nix.
Sonst schreib mir einfach, birgit(at)brakebusch@gmx.de – ich werde dich umgehend in die Fülle-Club-Liste aufnehmen!

Entspannte (!) Ordnung in allen Lebensbereichen…

Für Dich – und auch bei mir „immer besser und besser!“

Birgit #lebendasduliebst

Die individuelle Lebensreise

Die Stille der Sommerferien ist geräuschvoller Betriebsamkeit gewichen. In Nachbarsgarten dröhnt der Rasenmäher des Gartenbaubetriebs, zwei Straßen weiter finden Arbeiten am Asphalt statt. Der Alteisen-Transporter beschallt beim Durchfahren das Quartier. Zwei Schulklassen gehen laut schnatternd zur Straßenbahn. Die fröhlichen Kinderstimmen sorgen dafür, dass mir ohne Vorwarnung die Tränen in die Augen schießen. Ich erinnere mich an meine Zeit als Mama. Vermisse meine nun erwachsenen Kinder. Und einen Augenblick lang sehne ich mich nach so viel Vorgegebenem, was zu erfüllen war, an dem ich mich rieb und es ablehnte, ja. Aber es gab auch einen festen Rahmen. Und die Freiheit der Gestaltung, die ich nun habe und so sehr liebe, erscheint mir für einen Moment wie eine große Last.

Ich verstehe, wie es meinen Kundinnen geht, denen es inmitten des fordernden Alltags so schwerfällt, neue Denk- und Handlungsweisen überhaupt entwickeln zu wollen. Weil sie denken, dass sie dafür zusätzliche Kraft aufwenden müssten. Wie ging mir das ‚damals‘? Ich kannte kein System, leider. Aber meine gut funktionierende Intuition brachte mich doch zu manchen neu einzuübenden Handlungsweisen:

Dieses dunkelblaue Gefühl „Etwas stimmt nicht!“ wurde von mir mit Aufmerksamkeit bedacht. Wahrnehmen, was ist! So zog ich mich zurück und sortierte schriftlich, was mir auffiel. Und fand daraus bestimmte Forderungen an Veränderung. So kam ich völlig selbstständig auf meine Pufferzeit: Bei Terminen bei Ärzten, zu Therapien (von denen es ja reichlich gab bei meinem Rollstuhlkind und den anderen dreien) eine Viertelstunde früher losfahren. Falls dann noch jemand die Windel voll hat, das Lieblings-Stofftier suchen muss, ohne dass es keinesfalls losgehen kann, wiedermal für meinen VW-Bus nicht sofort ein geeigneter Parkplatz zu finden ist – wir hatten noch Zeit. Entspannte Eltern haben entspannte Kinder. Und mitunter konnten wir sogar vor der Krankengymnastik, Logopädie oder Ergotherapie noch im SPZ Hannover rutschen, herrlich. Ja, es war immer noch anstrengend, aber weniger. Und manchmal einfach schön.

Ebenso gab es naturgemäß viele Veränderungen im Bereich Haushalt, Essenszubereitung. Im Grunde habe ich damals exemplarisch den Wert von Entscheidungen gelernt. Eine davon: „Ich will keinen Preis gewinnen für meine Wäsche im Schrank!“ Die Mehrarbeit steht in keinem Verhältnis. So entwickelte ich weit vor Marie Kondo ein weitaus simpleres Konzept, das für mich auch heute noch wunderbar funktioniert.

Wachstum und Entwicklung war mit dem Wachstum und der Entwicklung der Kinder auch für mich die Devise. Die Sehnsucht nach meiner Musik und die Notwendigkeit für zusätzliche Einnahmen im eng gesteckten Rahmen der höchsten Pflegestufe meines Sohnes, brachten mich zu durchaus innovativen Lösungen. Indem ich auf meine Impulse hörte, schuf ich so die Biene Beatrix, die nun 15 Jahre später, eine Neufassung erfährt. Alles wandelt sich. Nichts muss so bleiben wie es ist. Das kann auch beängstigend sein. Wer möchte schon so viel Geduld aufbringen!?

Diese Rückbezüge spielen auch in meiner Arbeit mit Kundinnen eine Rolle: Was hat schon einmal Freude bereitet, sich gut angefühlt. Was hast du immer so gern gemacht? Was hat gut funktioniert? Und warum? Das eigene Leben ist ein großer Schatz, aus dem du dich bedienen kannst. Auch dein inneres Wissen, dein inneres Internet funktioniert einwandfrei, wenn du es ein wenig schulst. Du hast alles bei dir, um deine individuelle Lebensreise zu gestalten. Kreativ, bunt, fröhlich, in Frieden und Freude. Wenn ich dir dabei Begleiterin sein darf, schreib mir (birgitbrakebusch(at)gmx.de).

Den September haben wir zum SINN-September erklärt. Wir machen uns auf die Suche nach Puzzlesteinen unserer großen Lebensvision, dem Ziel deiner individuellen Lebensreise. Das tun wir mit Blogartikeln, kurzen Youtube-Videos, Fülle-Calls per Zoom und anderen Aktionen. Wenn du nichts davon verpassen möchtest, melde dich doch gern unten zum Newletter an!

Hab es schön! Das wünscht dir
Birgit #lebendasduliebst #lebensfreudemitmusik #geschichtenmitbirgit

Rückblick August 2023

Sommerferien in Niedersachsen, aber ich fing am 8.8.2023 wieder an zu arbeiten. Das Datum ist einfach zu schön 🤣, und mehr als drei Wochen ohne meine Kurskinder sind schwierig 🤣. Ich liebe meine Sarstedt-Arbeit #lebensfreudemitmusik so sehr, sie ist wie Luft zum Atmen für mich. Bisherige und neue Kursfamilien und Schüler*Innen erfreuen.

Außerdem hatte ich mich ja noch weiter einzurichten. Möbel und Arbeitsgerät aus dem Klavierraum durfte im nun ‚nur‘ noch verbliebenen Gruppenraum untergebracht werden. Auf jeder Hinfahrt konnte ich deutlich spüren wie wohl ich mich in dem Raum jetzt fühle.  Wie gut es mir tut, dort allein für mich selbst Verantwortung zu tragen- und eben auch zunehmend klarer zu machen, wofür ich stehe, mich zu zeigen. Jetzt ist die Zeit❣️ Und meine Kund*Innen äußerten sich auch positiv, so schön.

Zeit für mich und für Fortbildungen

Aus meiner Sommerferien-Liste sind gute Gewohnheiten entstanden, die ich auch in der jetzigen Arbeitszeit befolge: Zeit für Morgenseiten-Schreiben, für Kreativität und für Fortbildung am Bildschirm, sowie das eigene Studium von Büchern:

  • Marketing-Call im Raketen-Club von Katrin Hill mit dem fantastisch klaren Sebastian Fiddicke mit einem Evergreen-Post, der entwickelt wurde.
  • „Clockwork“ von Mike Michalowicz half mir meine QueenBeeRole zu erkennen: Durch Kreativität jeden Menschen fördern, mehr zu sich selbst zu finden!
  • Shanda Sumpter machte eine Woche mit Live-Calls, die ich auf Youtube nachschaute, und sie inspirierte mich wieder mit ihrer Klarheit zu Leadership.
  • Ja, ich habe auch bei „Own your Future“ von Tony Robbins reingeschaut, um festzustellen, wieviel von Tony Robbins da drin ist, und wie die Loslösung von seiner QueenBeeRole ist. Das war ‚en passant‘.
  • Beim Digitalheldinnen-Festival habe ich mit ChatGPT meine Positionierung für #Lebendasduliebst diskutiert, mit einem unfassbar passenden Ergebnis. Es war überwältigend, so schnell die solange gesuchten Antworten zu finden, wo mein Bauchgefühl auch zustimmt. Denn auch mit der KI gilt: ICH bin die Chefin im Ring. Seither beziehe ich KI mitunter ein, wenn mein Bauchgefühl sagt: Passt!
  • Dann habe ich noch Dan Sullivans Klassiker „Who not How“ auf Deutsch „Frag nicht WIE, frag WER!“ begonnen zu lesen und ein Gefühl kribbelnder Vorfreude bekommen, dass meine wunderbaren Ziele doch nicht 10 Jahre brauchen müssen, sondern dass es mit den richtigen Menschen vielleicht nur 2 Jahre dauert bis ich Stufe 1 erreiche 😊.
  • Daraufhin ist mir klarer, wo ich WER bin (bei Beratung einer Musikerin bezüglich Homepage-Technik und Marketing-Grundlagen) und wo jemand mein WER ist (meine Schreibfreundin, mit der ich nächste Woche Papyrus einrichten werde).

Klarheit erzeugt Ergebnisse

  • Struktur des Sachbuchs „Mit dem Übeglück-Prinzip“ zum Lebendasduliebst!“ gefunden.
  • Klarheit über den Sarstedt-Mittwoch gefunden – und schon kommen die passenden Interessenten auf mich zu, magisch.
  • Einrichtung der Lebendasduliebst-Seite mit der Klarheit, dass es zuerst den Fülle-Club gibt. Mit der Einladung, den mit persönlichen Schwerpunkten zu ergänzen.
  • Umarbeitung von birgitbrakebusch.de auf die 3 Hashtags
  • Farbpalette rund um Orange festgelegt, insofern in Canva nun Branding-Farben hinterlegt. Alles, was den Workflow erleichtert, hilft.
  • Angefangen „Stella und Norman“ (=Roman Nr. 1 aus Bergheide) zu überarbeiten.

Was war sonst noch los im August 2023?

  • Der Monat ganz klar im Zeichen von vielen Begegnungen, beruflich und privat. Wir haben endlich einen Spiele-Samstag in Hannover bei uns zuhause gemacht. Wir genießen es Menschen zu bekochen und Raum zu geben. Unser neues zweites Zuhause, der TableTopTreff Hannover e.V., kurz 3TH, genannt wurde von uns beiden oft aufgesucht, mehr Namen und Spiele gelernt. „Arche Nova“, „Fantastische Reiche“ und „Hansa Teutonica“ (Big Box) von Andreas Steding, den wir ja in Göttingen persönlich kennenlernen durften, wurden angeschafft.
  • Weitere Tests und stetige Verbesserung unseres eigenen Spiels ELOKADHU erfolgten.
  • In Haus und Garten fand wenig statt. Zuerst der Regen, dann die Hitze. Mehltau allerorten. Dennoch habe ich mir vom Gartengemüsekiosk einige Sämereien für die jetzige Aussaat bestellt. Mein Gartentraum soll doch leben!
  • Immer noch im Zentrum: Erholung. Schlafen, Lesen.
    Bewegung war Fehlanzeige. So geht es nicht weiter 😒.

Bei meinem aktuellen 12-Wochen-Jahr III ist Bergfest. Diese Liste zum Ausmalen funktioniert so gut, dass ich sie auch in mein neues Journal aufgenommen habe. Außerdem habe ich meinen Wochentagen Beinamen verpasst: Musik-Montag, Dienst-Dienstag, Marketing-Mittwoch, Dienst-Donnerstag, Finanzen-Freitag, Seelen-Samstag und Kreativitäts-Sonntag. Ich habe intensiv an meiner Vision und meinen Träumen gearbeitet. Eine Pinnwand mit entsprechenden Notizen, „Bildern“ in ungefährer zeitlicher Abfolge ist entstanden und wird alle paar Tage intensiv angeschaut. Sonntags setze ich mich mit meinem Lifescript-Ordner hin.

Was erwartet mich im September 2023?

  • Das verlängerte Wochenende mit der Schreibgruppe WOBBS. Da wir dieses Jahr ein Selbstversorgerhaus gebucht haben, erwarten uns gruppenstärkende Erfahrungen. Papyrus knacken steht für mich auf dem Programm. Was von den drei Genres ich schreibe oder überarbeite, weiß ich noch nicht. Ich bin aber klar, dass Schreiben jetzt jede Woche in meinem Leben ist, insofern habe ich diesbezüglich keinen Druck. #geschichtenmitbirgit
  • Vorher will ich also noch den Sinn-September #lebendasduliebst vorbereiten. Spannend!
  • Für #lebensfreudemitmusik gibt es im September drei weitere Angebote: Eine max. Dreiergruppe Blockflöte (mittwochs 15:15 Uhr), die (M)Ufos- Musikforscher für Familien mit Kindern von 4,5 bis 6 Jahren (mittwochs 16:05 Uhr mit der VHS) und das „Einfach Singen!“ für erwachsene Damen ist endlich wieder da: mittwochs 18:45 Uhr. Alles in meinem Raum in Sarstedt.
  • Die Vorbereitungen für die „Spiel Essen“ Anfang Oktober gehen weiter. Mir ist mit Schrecken klargeworden, dass ich ELOKADHU auch auf Englisch erklären können sollte. Insofern: Vokabeln pauken.
  • Bewegung zuhause, auch ggf. sitzend für die obere WS tut not. Eine liebe Freundin hat mir den Kanal von Gabi Fastner empfohlen https://www.youtube.com/@GabiFastner  Da muss ich mir ein Video raussuchen, um täglich zu starten! Außerdem drei Spaziergänge die Woche.

Und? Was steht bei dir an? Kommentiere doch gern,
das würde freuen
Birgit

Rückblick Juli 2023

Die erste kostenfreie „Alles zu viel!“-Challenge

Bei Christian Rieken von Humanessence habe ich nochmal den Aufbau und die Voraussetzungen einer Challenge studiert und dann umgesetzt. Eine Masterclass „Wie du dein „Alles zu viel!“ entspannt meisterst!“, eine Einladung auf die „Traum-Zeitinsel“, der bewährte „Lebenshaus-Workshop“ und zum Abschluss das Thema „Keine Energie für nix!“ brachten kleine wirksame Veränderungen, die mitunter erstaunlich sind. Diese kostenlose Challenge wird es wieder geben. Mir dir? Dann trag dich gern unten in den Newsletter ein!

Sommerpause- „Liste“

Schon eine gute Gewohnheit: Überlegen, was mir in meiner Sommerpause wichtig ist. Und da sich das für drei Wochen nicht lohnt, habe ich „Sommer“ bis in den September hinein definiert. Und die bewährte Form der „Tropfen“ gewählt. Von Spielen wird das Material so geliefert, dass man es aus einer Pappe herausdrücken kann. Übrig bleibt die Pappe. Manche wertschätze ich als Schablone, so auch diese. Allein das Anlegen (Überlegen, Definieren, Kreise malen) ist meditativ und hilft mir, zu mir zu kommen. Jetzt, Anfang August, bin ich doch erstaunt, wieviel doch davon schon ausgemalt ist: Garten- und See-/Wald-Zeit ist gut gefüllt, ebenso Freunde treffen, aber auch Lesezeit und die so dringend nötige Visionsarbeit. Mir fällt immer auf, dass ich mit diesem Tracker dann mehr Gelegenheiten ergreife, wenn sie sich ergeben, weil ich mich darauf freue, das entsprechende Feld auszumalen. Diese Herangehensweise gehört also in die Abteilung „Have-Done“-Liste, wo ich eintrage, nachdem (!) es passiert ist. Sie ist der Üb-Kette eng verwandt.

Ein besonderes Erlebnis war der Besuch in Hamburg bei meiner Tochter und ihrem Schatz, wo wir nun endlich live und in Farbe unseren Bonus-Enkel gesehen haben. Das Kennenlernen war unaufgeregt und positiv. Mal sehen, wie alles so weitergeht. Das Deutschland-Ticket macht da ja vieles möglich. Bogendachhäuser ist ein Wort, das ich dabei gelernt habe. Mei, sind die hübsch!

Zwei Wochen arbeiten, zwei Wochen „frei“

Ja „frei“ ist relativ, da ich zwei Tage in Sarstedt war wegen dem Sperrmüll. Habe das Beste daraus gemacht und mich verabredet, aber auch weiter den Klavierraum leergeräumt und die neue Ordnung etabliert. Tut immer gut. Außerdem haben unsere Engel den Kühlschrank und einige Kleinigkeiten nach Hannover transportiert, das hat auch sehr geholfen. Trotzdem haben die zwei Tage die ohnehin schwierige Erholung gestört. Die zwei Wochen war ich einfach nur müde, morgens lange geschlafen, ab Nachmittag/frühen Abend wieder müde. Es sei denn, es ist „Fülle-Call“. Daran merke ich immer, wie sehr ich diese Arbeit liebe.

Zeit für Kreativität

Begonnen hatte meine Pause mit einem Einkauf bei den Läden, wo man günstig Mengen an Washi-Tape, Aufklebern, Designpapier (letzteres neu für mich) bekommt. Entsprechend Kreativitäts-Anfall: Mit schon Vorhandenem hatte ich das Bedürfnis einerseits die Geschichten der Honigbiene Beatrix zu visualisieren, sowie die der „Nachtgäng“ im Drei-Eulen-Wald. Viele der Geschichten gibt es schon. Die Biene muss neu aufgestellt werden- und da tue ich mich so unerwartet schwer. Aber wenn ich diese Doppelseiten sehe, und die Hand darauflege, durchströmt mich ein warmes, liebevolles Empfinden – und eine große Zuversicht. Die Figuren gibt es seit 2008, in den Coroni- Jahren sind einige der „Nachtgäng“ noch dazu gekommen. Aber auch der „Drei-Eulen-Wald“ existiert schon seit 2010.

#zeitdieduliebst

Für den Sommer ist auch mein Projekt „Julia Cameron“ wieder aktiv. Letzten Sommer haben wir 12 Wochen „Der Weg des Künstlers“ besprochen. Ich fand in meinem Bücherregal „Den Weg des Künstlers weitergehen“, ebenfalls 12 Wochen, das mich nun die vierte Woche begleitet und inspiriert. 2024 soll es der „Listening path“ sein, der auch in meinem Regal schlummert. Um Mitstreiter für das Journaling zu finden, habe ich einfach eine kostenfreie Whatsapp-Gruppe gegründet. Und eines Morgens beschlossen, dass sie #zeitdieduliebst heißen soll. Es ist mir so wichtig, dass du dir Zeit für dich nimmst, wie immer du das tust. Ich gebe etwas in die Gruppe, wenn ich etwas mitzuteilen habe. Es gibt entsprechend auch mal ein Angebot. Ist das was für dich? Schreib mir gern an 016 33 77 14 00. War mein Journaling zunächst mal eher ein Morgen-Absatz, so ist mittlerweile doch eine Seite daraus geworden in meinem Notizbuch mit sehr schmalen Linien, ein Geschenk einer Schreibfreundin.

Schreib- und Spielfreu(n)de

… sind extrem wichtig für mich. Da habe ich auf Instagram auch neue Autor*innen entdeckt und Bücher- Gestalter aller Art, schreibe sonntags um 20 Uhr auf twitch bei „schriftstellerwerden“ mit. Und habe an der Online-Schreibgruppe WOBBS teilgenommen und mich mit einer Schreibfreundin auch zum Quatschen per Zoom verabredet. Hatte nix zum Vorlesen, sondern jede Menge Klagen darüber, dass ich meine „Stimme“ für die Kinder-Geschichten nicht finde. Zum Glück hat sie einen frisch lektorierten Roman, da ging der Gesprächsstoff nicht aus.

Das Thema in ALLEM

Wie soll ich sagen?
Geduld? Beständigkeit? Kleine Schritte?
Manchmal die Faust auf den Tisch donnern wollen?

Früher kam ich mir komisch vor, wenn ich noch eine Runde Mindset-Arbeit, Ziele (welche und wie denn nun) sichtbar machen? Was will ich denn nun wirklich- verdammt nochmal!? Warum ist das so schwer!?

Ist es. Nicht nur meinen Kunden geht es so … Aber immer wieder komme ich intuitiv an eine neue Herangehensweise, die für mich Kreative funktioniert. Und dann kommt sie in meinen Methodenkoffer- für meine Kund*innen 😇. Das Lebensprinzip „Wachstum und Entwicklung“ ist auch bei mir in vollem Gange.

Geduld trägt Früchte

So habe ich meine drei Hashtags gefunden und habe begonnen, sie auszugestalten,
danke an @Dagmar Recklies
#lebensfreudemitmusik
#lebendasduliebst
#geschichtenmitbirgit

Ebenso gefunden: Die Klarheit über das Übeglück-Prinzip und insofern auch die Struktur für das Sachbuch – eeendlich (habe es letztes Jahr zwei- oder dreimal geschrieben- und fand es Grütze, obwohl jeder Satz stimmt). Nun hoffe ich, dass es flutscht. Stay tuned. 🍀

Habe ich für Lebendasduliebst jetzt Marketing und Abläufe klar, nämlich vereinfacht. Einfachheit ist King – oder Queen. 👑 Damit die Wirksamkeit nun passiert. Danke an @Sebastian Fiddicke

Was sonst noch war?

Fledermaus gucken, unser Spiel „Elokadhu“ mit Freude spielen auch im TableTopTreff Hannover e.V., Hummeln und Bienen bestaunen an Zucchini, Gurken, Bohnen, Tomaten. Wieder viel zu spät mit dem Aussäen und -Pflanzen gewesen sein, also mit etwas, das mir wichtig ist. Und vorgenommen, den Aussaatkalender vom Gemüsekiosk 2024 zu kaufen. Außerdem sind diese Eulen in meinen Haushalt eingezogen, danke @Denise Schäricke.

Ausblick auf August

Mein Jüngster macht Examen an der MHH, Mutter fiebert mit und freut sich mit, dass er schon einen Arbeitsplatz hat.

Kursstart der nappydancers® und des Trommelkurses, des regelmäßigen Unterrichts als Vorarbeiten für die Schreibwoche Ende August/Anfang September.

HannoverCon in unserm Haus mit Spielfreunden aus WOBBS …

Vorbereitungen auf die „Spiel Essen“ , viele Arbeiten in Garten und Haus … hoffentlich ein weiterer Mieter.

Und der Affirmationen-August geht weiter… Youtube und im Fülle-Club, der dann auch wieder bald seine Tore öffnet. Hast du eine Lieblings-Affirmation? Kommentiere gern!­­­­­­

Das würde freuen
Birgit von #Lebendasduliebst

Die unterschätzte Gefahr: Schleichende Prozesse

Wir Menschen habe eine tiefsitzende Angst vor großen Katastrophen. Und leider haben uns die 2000er-Jahre uns in dieser kollektiven Angst massiv bestätigt. Das ist ein vielschichtiges Problem.

Der rosa Elefant steht täglich im Raum. Darüber vergessen wir das mindestens ebenso große Problem: Die schleichenden Prozesse. Beispiele gefällig?

GELDVERLUST

Wenn ich vormittags einkaufen gehe, stehen oft zehn plus x Lastwagen einer Kette, die Küchen aufbaut dort. Die Mitarbeitenden holen sich beim Bäcker und Supermarkt Essen und Trinken. Es wird gegessen, getrunken, gequatscht, geraucht. Einer(!) gießt sich verschämt aus einer Thermoskanne seinen Kaffee ein. Nach meiner Beobachtung raucht er auch nicht. BRAVO! Der Mann ist ein Vorbild. Aber der einzige von dreißig Leuten. Jeden Tag 10€ so auszugeben, macht in der Woche 50€, im Monat 200€, aufs Jahr… du verstehst. „Nein, aber ich habe kein Geld zum Schuldenabbau, Vermögensaufbau- lohnt ja alles nicht!“.

BEZIEHUNGSVERLUST

Zu dir selbst: Das Erste, was gestrichen wird, wenn Stress ist? Deine Zeit für Erholung, vernünftig Essen, Bewegung, soziale Kontakte. Zugunsten von Noch-Mehr-Arbeiten und Noch-weniger-Pausen-machen. Der Weg in den Abgrund. Mit Partner*in, Kindern entsprechend.

GENUG NEGAIIVITÄT VERSPRÜHT

Lecks gibt es in allen guten Gewohnheiten, die du etabliert hast. Also frage dich: Wo setze ich jetzt an? Was ist DAS EINE, was ich SOFORT (wieder) verbessern kann oder vielmehr MUSS.

Was hat den besten Nutzen gegen schleichende Prozesse?
Die gute Verbindung zu dir.

Wie stellst du sie normalerweise her?
Dann tu das sofort wieder! Setzt dich ans Steuer deines Lebens!

Was ist das bei dir? Kommentiere gern!

Das würde freuen
Birgit von #lebendasduliebst

12 von 12 Juli

Morgenseiten schreiben. In den letzten Wochen vernachlässigt auf grund der Turbulenzen, mehr hier, nun wieder per Hand. Als Journaling-Juli-Ausrichtende gehe ich mit gutem Beispiel voran.

Das geht ja gut los: Vorm ersten Kaffee an der offenen Spülmaschine geratscht. Nach dem ersten Kaffee raus in den Garten, Brombeerdornen schneiden- fanden die Mücken auch toll. Trotzdem: Ein Sack voll ist geschafft und vom Weg sieht man wieder drei Viertel.

Da ich aber schon dabei war: Bürgersteig fegen, das Tiefbauamt hat die Tannennadeln beanstandet.

Danach Leergut wegbringen und für den wöchentlichen Brunch mit Lieblingsmann einkaufen.

Lesezeit, ein „Kapitel“ von Woche 1. Mein persönliches Vorhaben für die nächsten 12 Wochen. Letztes Jahr haben wir gemeinsam „Der Weg des Künstlers“ im Fülle-Club gelesen und besprochen. Erhellend.

Tatsächlich Dokumentation fürs kommende Schuljahr vorbereiten, weil ich in den Ferien neue Schüler aufnehme, wow. Kann mich nicht erinnern, wann das zu Anfang der Ferien der Fall gewesen ist. Sehr schön.

Und wieder geht es mit Hackenporsche und Taschen nach Sarstedt, Ordner und anderes muss wieder zurück ins Privathaus. So geht es seit drei Wochen.

Ein Klavier zieht um, da auf Rollen zum Glück machbar- vom Klavierraum in meinen Gruppenraum. Der erste Schüler und ich fanden das neue Setting besser.

Geschafft nach Hause, in der modernen Bahn ist die Klimaanlage kräftig an, also ein improvisierter Ohren-Schutz. Zuhause gab es noch Abendessen, und Birgit hielt noch bis 22 Uhr aus, um einen Blick auf die Fledermaus zu erhaschen. Morgen nochmal (aber auch Friseur!), dann sind drei Wochen Sommerpause, unterbrochen von zwei Tagen wegen Sperrmüll. Müde aber dankbar.

Rückblick 1. Halbjahr 2023: Träume sterben, um zu wachsen

Das erste Halbjahr war eine unfassbare Reise. Trotz so mancher Schwierigkeiten war mein Lebensgefühl bis Mitte Juni absolut positiv. Viele Schwierigkeiten lösten sich in Luft auf, weil im Inneren gearbeitet worden war. Kam das Innere ins Wanken, zeigte sich das auch im Außen. So ist das. Immer.

Neuer Gruppenraum

Das Jahr 2023 begann mit Aufbruchsstimmung: Der neue Gruppenraum in Sarstedt (Hahnenstein 3) für die nappydancers® wurde eingetanzt. Die Presse kam, der Linienbus hielt vor dem großen Fenster, und der Busfahrer zeigte auf uns, wie wir mit weißen Tüchern Schnee tanzten. Jede Menge neue Menschen, jede Menge neue Namen. Neue Abläufe, auch für die VHS. Meine wunderbare gute Fee Kathrin Ahmic zauberte eine monatliche Abrechnung mit der Leitung und setzte sie treu und zuverlässig um. Es grenzte an ein Wunder, dass sich alles vom Start an finanziell trug.

Dann die Katastrophe: Zu Februar 11 Kündigungen bei meiner Klavierkollegin im alten Raum. Ich arbeitete (gern) noch mehr, um die Lücke zu decken, was gelang. Alles mehr verdiente Geld ging in die Räume, mir blieb nichts. Bis Mitte Juni klar wurde, das geht so nicht weiter und zack war ich die Kollegin los … Zwei Wochen nachts wachliegen, Magenschmerzen, nervenzerfetzend. Beschimpft und beleidigt werden, 🥴 Nachmieter finden, alles regeln, und trotzdem schlecht angesehen sein. 🤔

„Vision für den Gruppenraum hochdrehen“

…hatte in meinen Kernaufgaben gestanden, das klopfte immer wieder an. „Mein Begegnungsraum in Sarstedt mit Musik, Lebensfreude und Lebendasduliebst.“ Aber ich hatte keine innere Kapazität. Meinen Geburtstag feierte ich noch, und dann forderte der ungewohnte Beschuss mit Viren und Zillies von fast 30 Familien mit kleinen Kindern seinen Tribut: Ich bekam einen Rückfall mit allem Avec. Gut, dabei habe ich 3 KG abgenommen, die ich bislang auch nicht wieder draufhabe. 🤣 Es gab Krisen in den Lehrer-Schüler-Beziehungen, menschliche Enttäuschungen und ein klares Bekenntnis meinerseits: Ich liebe Menschen, Menschen sind das Allerwichtigste. Ich habe mir alle Beine ausgerissen, um klar zu kommunizieren, was ich mache. Dass ich nämlich overdelivere, mehr gebe als das, was bezahlt wird. Immer. Aber nicht rechtfertigend, sondern so selbstverständlich wie eben unter dieser existentiellen Anspannung möglich. Nach und nach wuchs das Vertrauen wieder, zum Glück. Vertrauen ist die wichtigste Währung.

Und Lebendasduliebst?

Der Trost: Meine Kirschen auf der Torte in der Musikschule und im Online-Bereich Lebendasduliebst. Die Weiterentwicklung des Übeglück-Prinzips als tragender Teil dessen, was ich vermitteln will, kam voran. Vieles andere wurde klar. Ich ging in KW 12, immer noch angeschlagen und verletzt mit meinem Youtube-Kanal los, Thema: „Opfer der Umstände!?“. Das ist Birgits so typisches „TROTZDEM!“, und ich unternahm technisch auch allerhand, entwickelte eine „Alles zu viel!“-Challenge und führte sie (wie bis jetzt üblich, im kleinen Kreis) durch.

WIRKSAMKEIT ist das Wort, das die 2. Jahreshälfte bestimmen darf. Es dürfen mehr Menschen wissen, dass sich ein Lebendasielieben lohnt, auch wenn es nicht konfliktfrei ist, wenn es Krisenzeiten hat, weil Altes wirksam ist. Weil Veränderung geschieht, und das eben NICHT in der Komfortzone.

Neustart

Die Musikwerkstatt Sarstedt wird nach 12 Jahren in der Form begraben. Nun firmiere ich am Hahnenstein 3 in Sarstedt als das, was ich bin: Eine Einzelunternehmung. Birgit Brakebusch steht für #lebensfreudemitmusik und für #lebendasduliebst. Das nun sichtbar zu machen, beschäftigt mich in der ‚Sommerpause‘. So kann ich in beide Bereiche meine Tätigkeit als Autorin #geschichtenmitbirgit einbringen.

Träume sterben, damit …

… klar wird, was nun wirklich Birgits Lebendassieliebt ist: Die bunten Briefkästen standen für eine Gemeinschaft in meinem Haus und weiteren Häusern. Mein 29j. behinderter Sohn hat für sich gewählt, Hannover zu verlassen, so dass ich das loslassen darf. Ebenso das ebenerdige Häuschen, das ich mir für ihn vorstellte. Die Familienmusikschule mit den anderen Lehrern ist auch gestorben. Ich darf mich nun auf mich konzentrieren. Das Vakuum darf gefüllt werden. Mit dem, was ICH will. Ich wollte immer schon mehr.

Und sonst so?

  • Zwei 12-Wochen-Jahre mit unfassbar tollen Ergebnissen. Ist deswegen alles perfekt? Nein. Aber das hat sich grundsätzlich bewährt und wird fortgesetzt.
  • Überblick über die Finanzen hat sich massiv gesteigert, unsere Ehe hat sich noch so viel mehr vertieft.
  • In Haus und Garten passiert viel mehr. Auch mit zwei Hackenporsches kann man in Hannover mit dem öffentlichen Bus mal eben Grüngut wegfahren.
  • Als Erfolg erachte ich es, dass in zwei Bruten 3 Amselküken in meinem Wildnis-Garten diese Saison groß wurden, und dass es drei neue Arten an meinen Wildbienenhäusern gibt.
  • Das Spiel ELOKADHU, unser Science-Fiction Dungeon Crawler, unser Beziehungs-Baby, wurde in Göttingen vorgestellt, es wird bestaunt und gern gespielt.
  • Meine Unterrichts-Qualität in den Vorschulkursen hat sich noch einmal und immer stetig verbessert. Ich habe auch da viel gelernt dieses Semester, neue Lieder und Aktionen aufgenommen. Das macht mich glücklich.
  • Ich habe die besten Jahre meines Lebens und würde nie wieder ins Frühjahr 2021 vor dem Finden der Fülle zurückgehen wollen.

Auf ins zweite Halbjahr

#lebensfreudemitmusik

  • Veränderung von Musikschule Sarstedt auf Einzelunternehmung mit allem, was da auch online dranhängt.
  • Sommer-Onlinekurs für die Familienmusik „Maus Griseldis reist in die Berge“ drehen. #geschichtenmitbirgit
  • Ab 8.8. starten in Sarstedt die neuen nappydancers® und TamTam-Kurse
  • 3 freie Plätze für Keyboard/Klavier sind zu belegen.
  • Entscheidungen über weitere Angebote (Kurs für Eltern mit zwei Kindern? Einfach Singen? …) für dieses Halbjahr sind zu treffen und mit der VHS zu besprechen.

#lebendasduliebst

  • Struktur, Abläufe und Marketing komplett klarhaben und rausgehen damit. Homepage.
  • Nochmal überlegen, ob der Schnupperkurs nicht doch auch über die VHS angeboten werden kann.

Autorin

  • Schreibsommer, Überarbeitungs-Sommer, das erste Buch herausbringen (also endlich entscheiden, welches 🤣)
  • TIPP: Übrigens habe ich eine kostenfreie WhatsApp-Gruppe „Journaling-Juli“ gegründet, wo in unregelmäßigen Abständen Impulse gegeben werden, man Schreibzeiten ausrufen kann, Tipps fürs kreative Hobby austauschen kann, Buchtipps geben und bekommen kann, und all das geschieht, was sich die Mitglieder wünschen. Willst du mitmachen? Schreib mir an 016 33 77 14 00 eine WhatsApp. Geht sicher bis in den September hinein….

Birgit

  • Veränderungen im Privathaus
  • Komplette (!) Übersicht über Finanzen, Budgets erstellen usw.
  • In Bewegung kommen
  • „Spiel Essen“ mit ELOKADHU und Lieblingsmann

Wie war dein erstes Halbjahr? Was steht für dich an?

Hab es schööööön!
Das wünscht dir
Birgit von lebendasduliebst


Paradigmen? Alles Quatsch!

Paradigmen, die zusammengeballten Denkmuster, Glaubenssätze, Vorannahmen, Bewertungen, … Du hast davon gehört und hältst das alles für Unsinn?

Paradigmen wirken sich körperlich aus

Sie können in den Fuß stechen, so, dass man nicht mehr laufen kann.

Sie machen, dass man sich krank fühlt, um irgendetwas nicht zu erleben, auf das man sich gefreut hat.

Sie bringen es fertig, den Hals von jetzt auf gleich so zu verschleimen, dass die Wahrheit nicht mehr gesprochen werden kann.

Drei Beispiele aus meinem Leben, wo tiefsitzende Programmierungen mich hindern wollen, meinen Weg weiterzugehen. Mit jeder gewonnenen Schlacht werden sie kleiner, manchmal wird auch die Schlacht weniger hart. Ob sie eines Tages ganz weggehen? Wer weiß.

Denn da ist ja noch: Das Leben

Das Leben packt auf diese Denkmuster fein passende drauf oder dazu.

Ich zum Beispiel wurde als kleines Kind wohlmeinend eingesperrt, um mich vor Krankheiten zu schützen. Dann kam die Pandemie. Okay, ich bin ohnehin auch (!) gern zuhause, gern fahre ich zur Arbeit. Aber anderes ist für mich ohnehin ein wenig ‚Angang‘ in manchen Phasen meines Lebens.

Der Faktor ZEIT spielt eine Rolle.

Je länger etwas in einer bestimmten Weise ist, umso schwieriger ist es, das zu verändern. Klingt nach einem Kalenderspruch? Hm, wer hat gesagt, dass Wahrheit sexy ist? Aber Wahrheit bleibt nun mal Wahrheit. Und das Drumherum-Gerede, Drumherum-Schleichen, Drumherum-Argumentieren, Drumherum-??? Hat dich ja bisher nicht weitergebracht oder?

Also werde Denkmuster-Detektiv*in

Mach ein Spiel daraus.
Halte es für möglich, seltene Schätze zu finden,
Traue dir zu, schwierige Fälle zu lösen.

Der erste Schritt: Nimm den Satz, der dir in den Sinn kommt, wahr.
Und ehre ihn, indem du ihn notierst.
Welche Gefühle bringt er mit?
Wenn sie dir zu viel werden, sag: „Okay, es reicht für heute!“
Und lobe dich dafür, dass du diesen Schritt gegangen bist.

Aber das sind so unendlich viele!

Jein. Wie alles auf der Welt, tauchen ganze Familien auf.
Identifiziere, zu welcher Familie er gehört.
So ordnet sich alles.
Und wird überschaubar.

Bob Proctor sagte im Herbst vor seinem Tod im folgenden Februar, er werde noch Paradigmen haben, wenn er stirbt. Also: Warum soll es mir besser gehen? 😉

Denkmuster-Detektiv werden hat automatisch den/die Gefühls-Forscher*ìn mit auf den Plan gerufen. Denn Gedanken und Gefühle sind eng miteinander verbunden. Somit hast du schon zwei Blätter des vierblättrigen Übeglück-Kleeblattes. Die andern beiden sind: Handlungs-Held*in und Ergebnis-Ernter*in.

Wenn du mehr erfahren möchtest, trag dich doch in den Newsletter ein.

Das würde freuen
Birgit